Helen Mirren gibt die Queen

Die britische Schauspielerin Helen Mirren, die 2007 für ihre Rolle als Elizabeth II. in «Die Queen» einen Oscar erhielt, weiß um die Aufgaben einer Monarchin. Wie das Boulevardblatt «The Sun» im Web berichtet, hat die 64-Jährige jetzt den wohl bekanntesten New Yorker Obdachlosen geadelt - wenn auch nur inoffiziell. Wie es üblich ist, kniete Craig «Radioman» Schwartz vor der Aktrice nieder und nahm unter dem freiem Himmel Manhattans den Ritterschlag entgegen. Schwartz ist bereits in drei Dutzend Hollywood-Filmen aufgetreten, so auch in «Kopfgeld - Einer wird bezahlen» (1996) und in «Godzilla» (1998).

Happy Birthday: Hollywood-Star Joseph Fiennes wird heute 40, Kai Pflaume wird 43

Historische Charaktere liegen ihm: Joseph Fiennes wurde in Deutschland vor allem auch als Luther-Darsteller bekannt, doch seine Leidenschaft sind Shakespeare-Dramen. In «Shakespeare in Love» (1998) verkörperte der Brite, der heute 40 Jahre alt wird, den elisabethanischen Barden sogar persönlich. Von den sieben Oscars, die der Film gewann, ging allerdings keiner an den Hauptdarsteller - schon tragisch. Pech hatte Fiennes auch mit dem Oscar-prämierten Film «Der Pianist» (2002) von Roman Polanski, in dem er eigentlich die Hauptrolle spielen sollte, wegen einer Theaterverpflichtung allerdings absagen musste. Adrien Brody gewann schließlich für seine Darstellung des polnischen Juden Władysław Szpilman einen Oscar. Geboren in England wuchs Joseph Alberic Fiennes mit sechs Geschwistern. Read More..

Oscar-Gewiner: Regisseur Jochen Alexander Freydank frustriert – findet keine Produzenten

Der Berliner Regisseur Jochen Alexander Freydank ist nach seinem Oscar-Gewinn im vergangenen Jahr ernüchtert. «Man könnte meinen, der erste Film nach dem Oscar sei wie ein Freischuss», sagte der 42-Jährige der «Berliner Morgenpost» (Samstagausgabe). Tatsächlich sei das Gegenteil der Fall. Trotz der begehrtesten Filmtrophäe der Welt für den Kurzfilm «Spielzeugland» hielten sich Produzenten in Deutschland mit Aufträgen zurück. Für seine geplante Kafka-Adaption «Der Bau», für die er Produktionskosten in Höhe von 1,8 Millionen Euro taxiert und Zusagen von Ken Duken, Nicolette Krebitz, Robert Stadlober und Dominique Horwitz habe, hätten ihm vier deutsche Fördertöpfe abgesagt. «Das alles beschäftigt mich sehr», sagte Freydank. Zuletzt hat Freydank in Saarbrücken einen. Read More..

Deutscher Film im Finale für Studenten-Oscar

Ein Absolvent der Filmakademie Baden-Württemberg ist unter den fünf Finalisten im Rennen um den Studenten-Oscar. Nach Mitteilung der Oscar-Akademie in Beverly Hills tritt Martin Schreier mit seinem Kurzspielfilm «The Night Father Christmas Died» gegen Filmemacher aus Schweden, Großbritannien und Slowenien an. Der Preis wird am 12. Juni in Beverly Hills verliehen.In diesem Jahr wetteiferte eine Rekordzahl von Bewerbern um den Nachwuchspreis. Nach Angaben der Academy of Motion Picture Arts and Sciences hatten 61 Teilnehmer aus 36 Ländern - darunter sieben deutsche Filmemacher - ihre Beiträge eingereicht. Zu den deutschen Mitbewerbern gehörten Absolventen von Film- und Kunsthochschulen in Köln, Berlin, Potsdam-Babelsberg und München.2008 hatte der Schweizer Reto Caffi als Absolvent. Read More..

Beckmann bringt «Die Blechtrommel» Protagonisten erstmals in einer Talkrunde wieder zusammen

30 Jahre nach dem Oscar für «Die Blechtrommel» kommen die Protagonisten erstmals in einer Talkrunde wieder zusammen. Bei «Beckmann» sprechen am Montagabend (3. Mai, 22.45 Uhr) die Schauspieler Mario Adorf, Katharina Thalbach, David Bennent sowie Regisseur Volker Schlöndorff über den Film, der ihr Leben prägte, wie die ARD am Freitag mitteilte. Die Geschichte des Oskar Matzerath, der aus Protest gegen die Erwachsenenwelt nicht mehr wachsen will, gilt als Meisterwerk des internationalen Kinos und ist der erste deutsche Film, der den Oscar erhielt. In der Sendung erwartet werden auch «Blechtrommel»-Fan und Autor Ulrich Wickert sowie Flugbegleiterin Salome Saremi, die nach dem tragischen Tod ihres Bruders für mehr Zivilcourage kämpft. ddp

Heul doch, Jesse! Noch-Ehemann von Sandra Bullock, spürt «großes Loch» im Herzen wegen Scheidung

Jesse James, Noch-Ehemann von Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock, spürt ein «großes Loch» in seinem Herzen. Mit diesen Worten reagierte der 41-Jährige auf die Ankündigung von Bullock, die Scheidung einzureichen und den dreieinhalbmonatigen Sohn Louis als alleinerziehende Mutter zu adoptieren. Ursprünglich wollte das Ehepaar den Jungen gemeinsam zu sich nehmen und aufziehen. Die Entscheidung zuzulassen, dass seine Frau die Ehe beende und sich allein um Louis kümmern wolle, sei die härteste seines Lebens, sagte James am Mittwoch in einer Erklärung, die dem US-Magazin «People» (Internetausgabe) vorlag. «Die Liebe, die ich für Louis empfinde, kann man nicht in Worte fassen», sagte er und hob weiter hervor: «Sandy ist die Liebe meines Lebens. Aber wenn man bedenkt,. Read More..

Drohende Auslieferung in die USA: Regisseur Roman Polanski ist seit Dezember in seinem Chalet in Gstaad unter Hausarrest

Die Anwälte des unter Missbrauchsverdacht stehenden Regisseurs Roman Polanski wollen die Auslieferung ihres Mandanten in die USA weiter abwenden. Das Berufungsgericht in Los Angeles, das am Donnerstag den Antrag abgelehnt hatte, den Prozess in Polanskis Abwesenheit zu führen, habe nicht über die Auslieferung des Oscar-Preisträgers entschieden, sagte Douglas Dalton aus Polanskis Anwaltsteam laut «Variety». Das Gericht hatte mit der Ablehnung eine richterliche Entscheidung vom Januar bestätigt. Laut Dalton liegt bislang jedoch keine schriftliche Begründung vor. Das Schweizer Bundesamt für Justiz hat eine Auslieferung Polanskis von der Entscheidung abhängig gemacht, ob er tatsächlich persönlich vor einem US-Gericht erscheinen muss. Über 30 Jahre nach seiner Flucht. Read More..

Regisseur Hans-Christian Schmid «Ich hätte es gern gehabt, dass wir den Filmpreis so wichtig machen wie die Amerikaner ihren Oscar»

Filmregisseur Hans-Christian Schmid wünscht sich eine deutlichere Stimme der Deutschen Filmakademie. Die Institution müsse anfangen, jenseits des Deutschen Filmpreises auch über andere Inhalte nachzudenken, sagte Schmid («Sturm») der «Berliner Morgenpost» (Freitagausgabe). «Dass eine Positionierung der Akademie wie nach der Verhaftung von Roman Polanski erst mal gescheitert ist, das muss sich ändern», forderte der Filmemacher. «Man erwartet in solchen Fällen ein Statement von der Akademie.» Die am Freitagabend zum 60. Mal verliehenen Lolas sind mit insgesamt 2,8 Millionen Euro dotiert. Der Produzent Stefan Arndt, dessen Drama «Das weiße Band» mit 13 Nominierungen als großer Favorit gehandelt wurde, hatte sich ursprünglich einen Preis ohne Geldprämie gewünscht.. Read More..

Hollywood-Zicken: Sigourney Weaver gönnt Kathryn Bigelow den Oscar für die beste Regie nicht

Sigourney Weaver (60), Hollywood-Star, missgönnt Kathryn Bigelow den Oscar für die beste Regie. Verdient habe die Auszeichnung James Cameron für «Avatar», sagte die Schauspielerin nach einem Bericht der «New York Post» in Brasilien. «Früher wäre ganz sicher der Oscar an «Avatar» gegangen, weil die Academy die Auszeichnungen gerne an Großproduktionen, wie etwa «Ben Hur» gibt. Heute ist es schick den Oscar an kleine Filme zu geben, die keiner gesehen hat«, wetterte Weaver, die in »Avatar« mitgespielt hat. »James hat keine Brüste, das ist der Grund«, argumentierte sie gegenüber dem Internetdienst »Folha Online«. Die Jury habe unbedingt den ersten Regie-Oscar an eine Frau vergeben wollen und die Wahl sei deshalb eher zufällig auf Camerons Ex-Frau Kathryn Bigelow und ihren. Read More..

Oscar-Gewinner Christoph Waltz führt erstmals Regie: «Auf und davon» handelt von Moderatorin einer Datingshow

Los Angeles (ddp). Schauspieler Christoph Waltz führt nach seinem Oscar-Gewinn erstmals Regie bei einem Kinofilm. «Auf und davon» handelt von der Moderatorin einer Datingshow, die mit ihrer Gefühllosigkeit konfrontiert wird, und soll zunächst nur für den deutschsprachigen Markt produziert werden, wie die Zeitung «Los Angeles Times» berichtete. Die Geschichte basiere lose auf dem gleichnamigen Buch von Meike Winnemuth und Peter Praschl. Waltz sagte dem Blatt, er habe den Roman bereits vor Jahren verfilmen wollen. Die Schauspielerei habe ihm dazu aber keine Zeit gelassen. Der 53-Jährige will offen für die Bedürfnisse seiner Darsteller sein. «Ich möchte die Art von Regisseur sein, mit dem ich selber als Schauspieler. Read More..