Jüdische Magie zaubert im Dienst von Gut und Böse

Am Anfang war Sex - und es war kompliziert: Der erste Streit zwischen Mann und Frau entzündete sich nach jüdischer Legende an der Frage, wer beim Akt oben sein darf. Lilith, die erste Frau des Urmenschen Adam, flog laut einer mittelalterlichen Auslegung wutentbrannt aus dem Paradies, weil sie nicht unten liegen wollte. Nach ihrer Flucht schloss Lilith einen Pakt mit Satan, und Gott musste für Adam eine Stellvertreterin erschaffen - Eva.In der jüdischen Magie ist die sagenhafte Dämonin Lilith als furchterregende Entführerin neugeborener Babys und lüsterne Verführerin schlafender Männer eine zentrale Figur. Das Bibelland-Museum in Jerusalem widmet dem Thema der Beschwörungen, Schutzamulette und schwarzen Magie in der jüdischen Tradition eine Ausstellung unter dem Titel «Engel und. Read More..

Pop-Oper «Dangerous!»: Michael Jackson im Himmel

Zehn Monate nach dem Tod von US-Sänger Michael Jackson hat das Theater Bremen am Donnerstagabend die dem «King of Pop» gewidmete Rock-Oper «Dangerous!» gezeigt. Die zweistündige Inszenierung von Serge Weber beginnt mit Jackos Ankunft im Paradies. Infiziert von dessen Songs, leben vier Engel plötzlich ihre eigene Lust und Liebe aus. Im Himmel dreht sich eine Discokugel. Als die Engel nach der Rebellion auf der Erde ankommen, treffen sie alles andere als ein Paradies an. Die große Leistung der vier im Jackson-Stil singenden und tanzenden Schauspieler stand im Kontrast zu den inhaltlichen Brüchen von «Dangerous!». Einige Szenen wirkten trotz origineller Regieideen oberflächlich. Das Publikum feierte die Uraufführung im Neuen Schauspielhaus in Bremen mit mäßigem Applaus. dpaq.de/Dangerous. Read More..