«Prince of Persia» vor «Robin Hood»

«Prince of Persia» schlägt «Robin Hood»: Die Verfilmung des Videospiels durch Harry-Potter-Regisseur Mike Newell ist neuer Spitzenreiter der deutschen Kinocharts. Auf den Ehrenplatz verdrängt wurde Ridley Scotts Action-Epos «Robin Hood» mit Russell Crowe in der Titelrolle. «Nightmare on Elm Street», Samuel Bayers Remake des Horrorklassikers von 1984, gelang auf Anhieb der Sprung auf Platz drei. Vom zweiten auf den vierten Platz sackte «Iron Man 2» ab, die Fortsetzung der Comic-Verfilmung mit Robert Downey Jr. An fünfter Stelle liegt weiterhin das berührende Roadmovie «Vincent will meer».Die deutschen Kinocharts wurden vom 20. bis 23. Mai in 321 Sälen der Cinemaxx-Gruppe (etwa 86 000 Plätze) ermittelt.

Jake Gyllenhaal hat Angst vor Straußenvögeln

Hollywood-Star Jake Gyllenhaal (29) hat sich für seine Hauptrolle in «Prince of Persia: Der Sand der Zeit» beeindruckende Muskeln antrainiert. Das schützt ihn aber nicht davor, vor seinen tierischen Kollegen Angst zu haben. «Die Regisseure sagten: "Mach nicht zu viel Lärm in der Nähe der Straußenvögel. Sie picken Dir die Augen aus und reißen Dir das Herz aus dem Leib." Also hatte ich mich natürlich vor ihnen gegruselt», verriet Gyllenhaal der US-Tageszeitung «New York Daily News». Der Action-Film über einen abtrünniger Prinzen, der sich zusammen mit einer geheimnisvollen Prinzessin auf die Suche nach einem antiken Dolch macht, mit dem sie die Zeit zurückdrehen können, basiert auf einer Videospielreihe. Der Streifen läuft am 20. Mai in den deutschen Kinos an.