Empörung über Sex in Anne-Frank-Roman

Die Anne-Frank-Stiftung hat einen Roman einer britischen Autorin kritisiert, in dem das junge jüdische Mädchen in seinem Hinterhausversteck Sex hat. «Das ist geschmacklos, es fehlen einem die Worte», sagte am Montag eine Sprecherin der Stiftung in Amsterdam. «Das sieht sehr nach Sensationshascherei unter Missbrauch des Namens von Anne Frank aus.»Die Stiftung reagierte damit auf die Ankündigung des Buches «Annexed» der britisch-asiatischen Autorin Sharon Dogar. Laut Medienberichten dichtete die Autorin Anne Frank, die 1945 mit 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen starb, eine sexuelle Beziehung zu dem knapp drei Jahre älteren jüdischen Jungen Peter van Pels an. Er lebte mit seinen Eltern und der Familie Frank in dem Versteck im Hinterhaus der Prinsengracht 263, in dem sich. Read More..

«Bedways»: Erotikdrama um drei junge Filmemacher

Nina (Miriam Mayet) möchte die beiden Jungschauspieler Hans (Matthias Faust) und Marie (Lana Cooper) dazu bringen, den Moment der Liebe beim echten Sex zu zeigen. Doch dieses Projekt birgt ein Risiko, dessen sich keiner von ihnen anfangs bewusst ist. Die Grenzen zwischen Realität und und Spiel verschwimmen immer mehr, und Nina verliert zunehmend die Lust an dem Filmprojekt. Der geplante Dreh wird wieder und wieder verschoben, während sich die Drei in ein unkalkulierbares Risiko verstricken. Der Spielfilm von Regisseur Rolf Peter Kahl («Stadt als Beute») entblößt nicht nur nach und nach die Körper, sondern legt auch die Gefühle und Seele der Protagonisten frei. (Bedways, Deutschland 2010, 79 Min., FSK ab 16, von Rolf Peter Kahl, mit Miriam Mayet, Matthias Faust, Lana Cooper) www.bedways.de. Read More..

Das «Tiger-Team» auf Verbrecherjagd in China

Andere Kinder können nur davon träumen, was das «Tiger-Team» in seinen Ferien erlebt. Durch Zufall stößt das Trio, bestehend aus Biggi (Helena Siegmund-Schultze, «Unsere Farm in Irland: Liebe meines Lebens»), Patrick (Bruno Schubert, «Moppel-Ich») und Luk (Justus Kammerer, «Zwerg Nase») auf einen mysteriösen Schlüssel in Form eines Drachen.Nach intensiver Suche kommen sie einem chinesischen Mythos auf die Spur und schaffen es dank eines smarten Plans, die Reise nach Peking anzutreten. Doch sie sind nicht alleine, denn die bösartige Q (Iris Berben) heftet sich an ihre Fersen, um mit dem Schlüssel zuerst den Mondscheinpalast zu erreichen, in dem sich ein Unsterblichkeitselixier befinden soll. Regisseur Peter Gersina («Arme Millionäre») bringt mit dieser ersten Adaption der. Read More..

Der letzte Band von Zadeks Erinnerungen

Dreibändige Memoiren kennt man in Deutschland eigentlich nur von Kanzlern oder ähnlichen Größen der Geschichte. Aber auch Peter Zadek machte es nicht darunter. Und hat Recht damit, denn er zählt ohne Zweifel zu den bedeutendsten Theatermachern des 20. Jahrhunderts und hat entsprechend viel zu erzählen. So auch im jetzt erschienenen letzten Teil seiner dreibändigen Memoiren «Die Wanderjahre 1980-2009» (Kiepenheuer & Witsch) nach «My Way 2004» und «Die heißen Jahre 1970-1980» aus dem Jahr 2006.Zuletzt schildert der im Sommer 2009 im Alter von 83 Jahren gestorbene Zadek seine späten beruflichen Triumphe und Niederlagen und auch persönliche Krisen vor allem in Hamburg und Berlin verbunden mit allgemeinen kritischen Betrachtungen der Theaterszene dieser Jahre - oft voller Resignation.. Read More..