Bushido wegen Beleidigung vor Gericht

Rapper Bushido kommt an diesem Freitag wegen Beleidigung vor Gericht, weil er einen Polizisten als «Hampelmann» beschimpft haben soll. Eine Justizsprecherin bestätigte, dass der 31-Jährige Einspruch gegen einen Strafbefehl eingelegt habe. Bushido soll im Frühjahr 2009 bei einer Verkehrskontrolle in Berlin-Kreuzberg auch eine Kollegin des Beamten angepöbelt haben. Einige Wochen später soll der Deutsch-Tunesier am Rande eines Homosexuellen-Umzugs eine Frau und einen Mann beschimpft haben. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hat zur Klärung der Vorfälle neun Zeugen geladen. Zum Prozess kommt es, weil Bushido den vom Gericht verhängten Strafbefehl von 18 000 Euro nicht akzeptiert hat.

Kein Führerschein: Nackt ausziehen, bitte!

Weil er ohne Führerschein Motorroller fuhr, hat sich ein Franzose dreimal vor Beamten nackt ausziehen müssen. Der 63- Jährige wurde erst bei der Pariser Polizei, dann bei der Staatsanwaltschaft und im Justizpalast einer Ganzkörperkontrolle unterzogen. Sein Fall ist einer von vielen, die die französische Kommission für Ethik bei Justiz und Polizei - kurz CNDS - untersucht hat. Sie legte am Mittwoch ihren Jahresbericht vor. Darin heißt es: So ein Vorgehen der Behörden sei mittlerweile Alltag. In mehr als jedem dritten von 120 Fällen empfahl die Kommission Strafen für Regelverstöße.Wer sich gegen Behörden-Übergriffe wehrt, hat es jedoch schwer. So brauchte ein Mann sechs Monate, um einen Polizisten anzeigen zu können, der ihn geschlagen hatte. Auf der Polizeiwache wurde die Anzeige. Read More..

Filmräuber löste Polizeieinsatz aus

Echter Polizist, falscher Räuber: Dreharbeiten am Rande von New York mit einem fingierten Überfall haben einen Polizeieinsatz ausgelöst. Nach Angaben der «New York Daily News» waren die Beamten zu einem Laden gerufen worden, der gerade überfallen werde. «Der Polizist schaute durch das Fenster und sah einen Mann, der eine Waffe auf den Verkäufer richtete», sagte ein Polizeisprecher in Bellmore auf Long Island östlich von New York der Zeitung. Als der Beamte mit der Waffe in der Hand den Laden stürmte, habe der vermeintliche Räuber die Hände gehoben und «Es ist ein Film! Es ist ein Film!» gerufen.Es seien aber weder Scheinwerfer noch Tontechniker oder Mischpulte zu sehen gewesen. «Selbst als der Polizist im Laden war, konnte er keine Kamera entdecken.» Später stellte sich heraus,. Read More..

Zicken-Alarm: Super-Model Naomi Campbell rudert zurück – entschuldigt sich in TV-Show für Ausraster

Das britische Supermodel Naomi Campbell hat sich im US-Fernsehen für ihre teils gewaltsamen Ausraster gegen Angestellte, Polizisten und Fotografen entschuldigt. "Ich schäme mich für alles, was ich getan habe", gestand Campbell unter Tränen in der Sendung von US-Talkshowgröße Oprah Winfrey. Gleichzeitig erklärte die 39-Jährige, sie wolle die Verantwortung für alle ihre Taten übernehmen. Auf Winfreys Frage nach den Ursachen für ihre Ausraster sagte Campbell, sie habe sich in der Vergangenheit oft verlassen gefühlt. Die Mutter des Models gab in der Show zu, ihre Tochter allein gelassen zu haben, um Ballerina zu werden. Campbell war vor einigen Jahren neben ihren Wutausbrüchen wiederholt wegen Alkohol- und Drogenproblemen in die Schlagzeilen gekommen. blogtainment/maa/dts . Read More..