ARD bietet Tonkanal mit wenig Vuvuzela-Lärm an

Die ARD reagiert mit einem neuen Angebot für Zuschauer der Fußball-Weltmeisterschaft auf das Problem der lauten Stadionatmosphäre durch die Vuvuzelas. Seit Mittwoch bietet das Erste bei der digitalen Fernsehübertragung einen zusätzlichen Tonkanal an, in dem durch spezielle Techniken die Lautstärke der Vuvuzelas noch einmal deutlich reduziert wird, teilte der Südwestrundfunk (SWR) als federführende Anstalt am Donnerstag in Stuttgart mit. Wer über einen digitalen Kabel- oder Satelliten-Empfänger verfügt, kann die Nebengeräusche nahezu stumm schalten.

Courteney Cox: Die Ehe der Arquettes läuft bestens

Hollywood-Schauspieler David Arquette (38) und seine Frau «Friends»-Star Courteney Cox Arquette (46) brauchen keine Eheberatung. Entgegen vieler Gerüchte in den Klatschblättern ist ihre Beziehung intakt. «Es ist seltsam, weil immer wenn etwas in den Medien steht, rufen dich deine Freunde an, ob du ein Problem hättest. So nach dem Motto: Wenn du dich aussprechen willst... Aber bei uns liegt nichts im Argen. Wir führen eine großartige, wundervolle Beziehung», sagte Arquette dem US-Magazin «People». Wenn es ein Problem gäbe, würden sie darüber reden. Das Paar hatte sich bei den Dreharbeiten zu dem Horrorfilm «Scream - Schrei!» kennen gelernt und ist seit elf Jahren verheiratet. Sie haben eine Tochter, Coco (6).

[Round-up] Fussball-WM: Deutschland gegen Australien: Souverän und torgefährlich

Der erfolgreiche Start für die deutsche Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Südafrika hat in ganz Deutschland für gelöste Stimmung unter den Fans gesorgt. Vor dem 4:0 gegen Australien hatte auch Bundestrainer Joachim Löw Probleme, die deutsche Nationalmannschaft einzuschätzen, da "man vor dem ersten Gruppenspiel nie weiß, wo man steht". Der in der Höhe verdiente Sieg gegen die "Socceroos" vom fünften Kontinent soll nun als Startpunkt für ein erfolgreiches Turnier fungieren. Die Torschützen zur 2:0-Halbzeitführung, Lukas Podolski und Miroslav Klose, die sich beide vor dem Turnier teils harscher Kritik ausgesetzt sahen, konnten ihre Kritiker nun für das Erste sprachlos machen. Löw indes gab sich nach dem Schlusspfiff weniger überrascht, als vielmehr glücklich darüber,. Read More..

«Alle Sendeanstalten sind unzufrieden, deshalb werden wir unsere Position klar machen»

Hamburg (ddp). ARD und ZDF sind genervt vom Vuvuzela-Lärm in den WM-Stadien und erhöhen den Druck auf die Produktionsfirma HBS. «Alle Sendeanstalten sind unzufrieden, deshalb werden wir unsere Position klar machen», sagte ZDF-Teamchef Dieter Gruschwitz «Spiegel Online». Die ARD dreht nach Angaben der zuständigen Sportredaktion des Südwestrundfunks die Stadionatmosphäre bereits «aufs Nötigste runter». Außerdem statte man die Kommentatoren mit Lippenmikrofonen aus, die näher am Mund liegen als die üblichen Headsets und somit weniger Umgebungsgeräusche einfangen. Eine Lösung des Problems scheint aber kaum in Sicht. Es komme nicht in Betracht, den Reporter in eine abgeschottete Kabine zu setze, da darunter. Read More..

Jordaan: Aufgrund von Beschwerden werde die Lage fortlaufend neu bewertet

Hamburg (ddp). Der Chef-Organisator der WM, Danny Jordaan, schließt ein Verbot der weithin unbeliebten Vuvuzelas nicht aus. Wenn es gute Gründe gebe, könnten die lärmenden Tröten aus den südafrikanischen Stadien verbannt werden, sagte er der BBC. Einige Fernsehsender und Einzelpersonen hätten sich beschwert und die Lage werde fortlaufend neu bewertet. Auch ARD und ZDF sind genervt vom Vuvuzela-Lärm in den WM-Stadien und erhöhen den Druck auf die Produktionsfirma HBS. «Alle Sendeanstalten sind unzufrieden, deshalb werden wir unsere Position klar machen», sagte ZDF-Teamchef Dieter Gruschwitz «Spiegel Online». Die ARD dreht nach Angaben der zuständigen Sportredaktion des Südwestrundfunks die Stadionatmosphäre. Read More..

[Fussball-WM] Nervtöter Ade: Vuvuzela-Verbot möglich – sagt zumindest der Organisator der WM

Der Chef-Organisator der WM, Danny Jordaan, schließt ein Verbot der weithin unbeliebten Vuvuzelas nicht aus. Wenn es gute Gründe gebe, könnten die lärmenden Tröten aus den südafrikanischen Stadien verbannt werden, sagte er der BBC. Einige Fernsehsender und Einzelpersonen hätten sich beschwert und die Lage werde fortlaufend neu bewertet. Auch ARD und ZDF sind genervt vom Vuvuzela-Lärm in den WM-Stadien und erhöhen den Druck auf die Produktionsfirma HBS. «Alle Sendeanstalten sind unzufrieden, deshalb werden wir unsere Position klar machen», sagte ZDF-Teamchef Dieter Gruschwitz «Spiegel Online». Die ARD dreht nach Angaben der zuständigen Sportredaktion des Südwestrundfunks die Stadionatmosphäre bereits «aufs Nötigste runter». Außerdem statte man. Read More..

Fssball-WM: FIFA untersucht TV-Panne: Unterstützung für Al Jazeera

Der internationale TV-Sender Al Jazeera bekommt bei der Ursachenforschung für technische Probleme bei der Übertragung von zwei WM-Spielen Hilfe vom Fußball-Weltverband. «Die FIFA unterstützt Al Jazeera dabei, die Quelle der Störungen zu finden. Die FIFA ist empört über jede Aktion, die die autorisierte WM-Übertragung stört, da solche Aktionen verhindern, dass Fußball- Fans das Spiel genießen können. Das ist nicht akzeptabel für die FIFA», hieß es in einem vom Weltverband veröffentlichten Statement.Beim WM-Eröffnungsspiel am Freitag zwischen Südafrika und Mexiko war es bei der Al Jazeera-Übertragung zu Bildausfällen gekommen. Zudem schaltete sich der Kommentar gelegentlich automatisch von der englischen auf die französische Sprache um. Dies wiederholte sich bei der Partie. Read More..

Fussball-WM: Nervtötend: ARD und ZDF völling entnervt und verärgert über Vuvuzela-Lärm

ARD und ZDF sind genervt vom Vuvuzela-Lärm in den WM-Stadien und erhöhen den Druck auf die Produktionsfirma HBS. «Alle Sendeanstalten sind unzufrieden, deshalb werden wir unsere Position klar machen», sagte ZDF-Teamchef Dieter Gruschwitz «Spiegel Online». Die ARD dreht nach Angaben der zuständigen Sportredaktion des Südwestrundfunks die Stadionatmosphäre bereits «aufs Nötigste runter». Außerdem statte man die Kommentatoren mit Lippenmikrofonen aus, die näher am Mund liegen als die üblichen Headsets und somit weniger Umgebungsgeräusche einfangen. Eine Lösung des Problems scheint aber kaum in Sicht. Es komme nicht in Betracht, den Reporter in eine abgeschottete Kabine zu setze, da darunter die Atmosphäre leiden würde, sagte Gruschwitz. «Außerdem. Read More..

Marina Lewyckas Friedensgespräche am Küchentisch

Marina Lewycka hat spätestens mit ihrem internationalen Bestseller «Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch» bewiesen, dass sie Unterhaltung und Humor mit Anspruch zu verbinden versteht. Jetzt hat die Britin ukrainischer Abstammung, die nach dem Zweiten Weltkrieg in einem Flüchtlingslager in Kiel das Licht der Welt erblickte, ein weiteres Werk vorgelegt. «Das Leben kleben» liest sich als kurzweiliges Plädoyer für Toleranz, mit der sich nach Lewyckas Überzeugung auch die größten Probleme lösen lassen. Die Botschaft kommt an: Auch dieser Roman hat die Bestellerlisten erobert.Georgie Sinclair, Mitarbeiterin eines Klebstoff-Fachmagazins, hat ihren Mann aus dem Haus geworfen. Als sie gerade dessen Habseligkeiten in einem Müllcontainer vor ihrem Haus am Rande Londons entsorgt,. Read More..

US-Regierung droht BP – ‚Wütend‘ über anhaltenden Ölaustritt

Die US-Regierung hat dem Ölriesen BP <BP..ISE> <BPE5.FSE> damit gedroht, ihm die Federführung im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko aus der Hand zu nehmen. Innenminister Ken Salazar äußerte sich bei einem Besuch im amerikanischen BP-Hauptquartier in Houston (Texas) "wütend und frustriert" darüber, dass es dem Unternehmen bisher nicht gelungen ist, den Ölaustritt ins Wasser und die Umweltverseuchung zu stoppen. "Wir sind am Tag 33 angelangt, und ein Termin nach dem anderen ist nicht eingehalten worden", sagte Salazar.Er bezog sich unter anderem darauf, dass BP einen ursprünglich für Sonntag geplanten Versuch zum Verschließen des Bohrlochs verschoben hat. Er soll jetzt frühestens am Dienstagabend oder Mittwochmorgen (Ortszeit) beginnen. Unterdessen schwappt immer. Read More..