Gemäldesammlungen geben Nazi-Raubkunst zurück

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen geben erneut Nazi-Raubkunst an den rechtmäßigen Besitzer zurück. Vier Gemälde sollen der Tochter des jüdischen Kunsthistorikers August Liebmann Mayer übergeben werden, der im März 1944 in Auschwitz ermordet wurde. Das teilten die Staatsgemäldesammlungen in München mit. Mayers Besitz - darunter eine wertvolle Bibliothek und eine Kunstsammlung - hatten die Nazis beschlagnahmt.Bei den vier jetzt zurückgegebenen Gemälden handelt es sich um ein Damenbildnis von Wilhelm Thöny, eine Mariendarstellung von Cristoforo de' Moretti, eine kölnische Aposteldarstellung und eine Christusdarstellung aus dem 19. Jahrhundert. Die Gemälde werden an einen Rechtsanwalt gegeben, der Mayers in Los Angeles lebende Tochter vertritt.