Neben enttäuschten Fußballern müssen auch viele Sportredakteure die Fußball-WM von Zuhause verfolgen

Berlin (ddp). Für viele Profi-Fußballer kam wenige Wochen vor dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika die große Enttäuschung: Internationale Stars wie Ronaldinho und Luca Toni verpassten den erhofften Sprung in die WM-Kader ihrer Länder und die Reise auf den schwarzen Kontinent. Auch in den deutschen Sportredaktionen mussten Reporter ihren Kollegen den Vortritt lassen. Nicht jeder ist darüber unglücklich. «Natürlich ist das Interesse groß», sagt Jörg Hahn, Sportchef der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Fünf Redakteure der mehrfach gekrönten «Sportredaktion des Jahres» sind derzeit in Südafrika: Zwei begleiten die deutsche Nationalmannschaft, zwei sind in Johannesburg. Read More..

Gemeinsamer "Newsroom" von Radio- und TV-Kollegen

Magdeburg (ddp-lsa). Das MDR Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt setzt künftig auf medienübergreifende Strukturen und Arbeitsabläufe. Ab sofort planten die Redaktionen von MDR 1 Radio Sachsen-Anhalt und der Fernsehmagazine «Sachsen-Anhalt heute» und «MDR um zwölf» die Sendungen in enger Abstimmung, sagte eine Sprecher des Funkhauses am Mittwoch in Magdeburg. Hierzu sei eine gemeinsame Plattform in einem Großraumbüro eingerichtet worden, an die auch die für Hörfunk und Fernsehen tätige Recherche-Redaktion des Landesfunkhauses sowie die Arbeitsplätze der in Magdeburg ansässigen Korrespondenten der Radioprogramme MDR info und Figaro angeschlossen seien. In einem gemeinsamen «Newsroom» sei auch die Online-Redaktion. Read More..