«Im Namen des Heiligen Vaters» – Dunkle Mächte in Rom

Finstere Ränkespiele hinter den ebenso hohen wie undurchdringlichen Mauern des Vatikans, das gab schon immer viel Stoff für die Gerüchteküche und auch für spannende Analysen ab. Das gilt auch heute noch: Wie kommt es, dass Papst Benedikt XVI. in den jetzt fünf Jahren seines Pontifikats so unverständliche und weltfremd wirkende Weichenstellungen vornahm? Wie konnte dieser deutsche Papst den erzkonservativen Pius-Brüdern samt dem Holocaust-Leugner Richard Williamson versöhnlich die Hand hinhalten? Der Autor und Journalist Hanspeter Oschwald hat seine Erklärung: Fundamentalistische Mächte steuern den Vatikan. Und das alles «Im Namen des Heiligen Vaters».Zum fünften Jahrestag des Pontifikats in diesem Frühling ging es fast nur um den Missbrauchsskandal in Kircheneinrichtungen vor. Read More..

Rudolf Steiner und die Kunst

Rudolf Steiner (1861-1925) ist vor allem als Begründer der Anthroposophie und der Waldorf-Pädagogik bekannt. Das Kunstmuseum Wolfsburg lässt seine Besucher vom 13. Mai an viele Facetten des umtriebigen und umstrittenen Reformers entdecken: als Ideengeber für Architektur, Malerei, Kosmetik, Design, Tanz, Landwirtschaft und Gesellschaft. «Es gibt eine Ideengeschichte, Steiner hat da eingezahlt, und viele Künstler haben sich etwas davon genommen», sagt Museumsdirektor Markus Brüderlin.Die Schau, die bis zum 3. Oktober zu sehen ist, ist laut Museum die weltweit erste Retrospektive zum Werk Steiners. Neben dem Kunstmuseum Wolfsburg sind auch das Kunstmuseum Stuttgart und Vitra Design Museum in Weil am Rhein beteiligt.Die zweiteilige Ausstellung will den Einfluss Steiners auf Kunst und Gesellschaft. Read More..