Christa Wolfs Triumph in der Berliner Akademie

Christa Wolf hat ihr bisheriges literarisches Archiv bereits der Berliner Akademie der Künste übergeben. Die 81-jährige Schriftstellerin weiß, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibe, wie sie in ihrem letzten Werk schreibt. Mit ihren Romanen «Der geteilte Himmel», «Kindheitsmuster» und «Kassandra» wurde Wolf zur bedeutendsten Autorin der untergegangenen DDR. «Ich glaube auch nicht, dass ich noch einmal so ein Buch wie "Stadt der Engel" schreiben werde, das ist mein "Lebensmuster"», sagte Wolf am Mittwochabend in der Berliner Akademie der Künste, die den Andrang kaum bewältigen konnte.Die Schriftstellerin stellte ihren ersten Roman seit 16 Jahren erstmals der Öffentlichkeit vor. Am Montag (21. Juni) erscheint das Buch bei Suhrkamp. 700 Besucher fanden vor und hinter der Bühne. Read More..

Die Geschichten spielen in Tellkamps Heimatstadt Dresden

Berlin (ddp). Nach dem Erfolg seines Romans «Der Turm» veröffentlicht Uwe Tellkamp im September das Buch «Die Schwebebahn. Dresdner Erkundungen». In den Geschichten entführt der Schriftsteller nach Angaben des Insel Verlags den Leser erneut in seine Heimatstadt. Tellkamp wurde 1968 in Dresden geboren. Er arbeitete als Klinikarzt, bevor er sich dem Schreiben widmete. 2008 wurde er für «Der Turm» mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Der Roman wurde bisher mehr als 700 000 Mal verkauft. ddp

Marcel Reich-Ranicki wird 90

Er hat einen Bekanntheitsgrad, der fast jeden Politiker vor Neid erblassen lässt: 98 Prozent der Deutschen haben schon einmal den Namen von Marcel Reich-Ranicki gehört. Um den berühmtesten Literaturkritiker des Landes, der heute 90 Jahre alt wird, ist es zwar etwas ruhiger geworden. Doch «MRR» schreibt weiterhin seine Zeitungskolumnen. Und es kann immer vorkommen, dass er mit intellektueller Brillanz und voller polternder Streitlust eine Diskussionslawine lostritt.Zuletzt geschah dies vor eineinhalb Jahren, als er im ZDF vor laufenden Kameras den Deutschen Fernsehpreis ablehnte, weil er ein Zeichen gegen den täglichen «Blödsinn» auf der Mattscheibe setzen wollte. Dabei war es das Fernsehen, dass mit dem «Literarischen Quartett» Reich-Ranicki zum großen Entertainer gemacht hatte.. Read More..

TV-Comeback für Ludwig Ganghofer

Ludwig Ganghofer ist wieder da. Der fleißige Schreiber gehobener Heimatliteratur in Zeiten der Wende vom 19. auf das 20. Jahrhundert füllte noch in den fünfziger Jahren Kinos wie Leihbibliotheken. Dann schien er vergessen. Jetzt könnte jedoch eine kleine Ganghofer-Rückkehr ins Haus stehen: Die ARD zeigt an diesem Freitag (20.15 Uhr) unter dem Titel «Schatten der Erinnerung» eine Neuverfilmung seines Romans «Der laufende Berg», der schon einmal, 1941, eine Filmvorlage abgab.Hans Deppe, später Vater des deutschen Heimatfilms, führte Regie, mit damaligen Stars wie Beppo Brehm und Maria Andergast in den Hauptrollen. Diesmal spielen in Hartmut Griesmayrs Inszenierung Michael Mendl und Julia Stemberger. Mendl ist nun der verbitterte Alte vom Berg, der seiner Tochter ihre angebliche Schuld. Read More..

Ashley Greene hat für die Verfilmung des letzten «Twilight»-Romans unterschrieben

Berlin (ddp). Ashley Greene (23), Schauspielerin, hat nach angeblich harten Gehaltsverhandlungen für die Verfilmung des letzten «Twilight»-Romans unterschrieben. Neben ihr und Kellan Lutz kehren auch die übrigen Darsteller des Cullen-Vampirclans für «Breaking Dawn» («Bis(s) zum Ende der Nacht») zurück, wie das Branchenblatt «Daily Variety» unter Berufung auf das Studio Summit Entertainment berichtete. Medienberichten zufolge hatten Greene und Lutz jeweils vier Millionen US-Dollar Gage gefordert. (nje) ddp

Karen Rose beendet Thriller-Trilogie

Seitdem sie ihren Kittel als Lebensmitteltechnikerin an den Nagel gehängt hat, um sich als Thrillerautorin zu versuchen, ist Karen Rose (Hafer) aus Cincinnati, Ohio ein Begriff unter den Krimi-Fans in aller Welt. Mit ihrem neuesten Roman «Todesspiele» schließt sie nach den Bestsellern «Todesschrei» und «Todesbräute» die Trilogie um die Familie Vartanian ab. Und wieder einmal zeigt sie sich als fantasievolle Dramaturgin eines fast unerträglich spannenden Romans.Sie schildert minuziös die Jagd nach einem skrupellosen Killer, einem gnadenlosen Mädchenhändler-Ring im Raum Georgia. Jedes einzelne Kapitel über die Verfolgung der brutalen Verbrecher beginnt mit der genauen Uhrzeit und dem Ort des Geschehens. In einem Haus treffen sich die Gangster, die den Mädchenhändlerring strategisch. Read More..

Drama «Villa Jasmin» bei Arte

Der 30-jährige Serge (Clément Sibony) und seine schwangere Verlobte Jeanne (Judith Davis) laufen mit einem Passagierschiff im Herbst 1976 in den Hafen von Tunis ein. Erwartungsvoll blickt der werdende Familienvater auf die Kulisse der Stadt, die er als Elfjähriger das letzte Mal sah. Odette spürt den Duft des frischen Jasmins und ist auch überwältigt von der Ankunft in der Heimat ihres Partners. Die Reise zur «Villa Jasmin», an diesem Freitag (20.15 Uhr) auf Arte zu sehen, wird für Serge zu einer emotionalen Achterbahnfahrt, die auch den Zuschauer erfasst.Die Grundlage für den französischen Fernsehfilm lieferte Serge Moatis autobiografischer Roman «Villa Jasmin», der 2003 veröffentlicht und 2007 verfilmt wurde. Die Reise ins Ich wird für Serge zu einer dauerhaften Begegnung. Read More..

Kristen Stewart spielt in «Unterwegs»-Verfilmung

McLean (ddp). «Twilight»-Darstellerin Kristen Stewart wagt sich an den Kultroman «Unterwegs» («On the Road»). Sie werde in der Verfilmung des Romans des Beatnik-Autoren Jack Kerouac (1922-1969) eine Rolle übernehmen, sagte die 20-Jährige der Tageszeitung «USA Today». Stewart spielt nach eigenen Angaben Marylou, die junge Ehefrau des Protagonisten Dean Moriarity. Moriarity soll dem Blatt zufolge vom Newcomer Garrett Hedland («Tron Legacy») verkörpert werden. Die Rolle des Reisegefährten Sal Paradise übernehme Sam Riley («Control»), als Regisseur sei der Brasilianer Walter Salles («City of God») vorgesehen. Die Dreharbeiten sollten im Sommer beginnen. ddp