[Web] [TV] Videotext trotzt dem Internet

Zum 30. Geburtstag des Videotextes am Dienstag lag das Angebot der ARD deutlich vor der Konkurrenz. Der ARD Text kam in den ersten fünf Monaten 2010 auf 18,9 Prozent Marktanteil. Dahinter folgt das ZDF mit 14,2 Prozent vor RTL mit 12,6 Prozent und Sat.1 mit 9,8 Prozent. Trotz des wachsenden Internets erfreut sich der Videotext weiter hoher Popularität: Fast 17 Millionen (verschiedene) Zuschauer in Deutschland nutzen täglich den Text. Ihre durchschnittliche Verweildauer beträgt etwa sieben Minuten.Der Erfolg liege an der «Beschränktheit» auf kurze Informationen und an der «Eindeutigkeit», sagte Frauke Langguth, Leiterin des ARD Textes, der Nachrichtenagentur dpa. Damit unterscheide sich der Videotext stark vom Internet, das weitaus vielfältiger sei.Auch neuere Entwicklungen hält. Read More..

Zietlow und Hey wollen die Wissenschaft entstauben

Ob «Wer wird Millionär», «Das Quiz mit Jörg Pilawa» oder «Quarks und Co.»: Quiz- und Wissenschaftssendungen scheint es im Fernsehen mehr als genug zu geben. Nicht jedoch, wenn es nach Sonja Zietlow (42) und Hendrik Hey (45) geht. Die beiden Moderatoren wollen mit ihrer «Die große Welt der Wunder Wissensshow» auf RTL II an diesem Sonntag (20.15 Uhr) den Markt aufmischen. Dass dabei größtenteils «Angeberwissen» vermittelt wird, wie Hey es nennt, bedeute keinen Verlust an Anspruch: «Es muss populärwissenschaftlich sein, ansonsten ist es eine Sendung für Experten», meint er.Als «explosive Wissenschaftsshow» bezeichnet Sonja Zietlow das Format. Und damit der Zuschauer nicht abschaltet, werden eigens für die Sendung eine Klapperschlange, die Elefantendame Mala aus Hamburg sowie. Read More..

TV: Fritz Wepper auch ohne Serie an der Spitze

Fritz Wepper braucht nicht seine Serie «Um Himmels Willen», um sich an die Spitze der Quoten-Hitliste zu setzen. Am Dienstagabend erreichte der Münchner Schauspieler mit seiner ARD-Komödie «Gräfliches Roulette» um 20.15 Uhr nach Senderangaben 5,77 Millionen Zuschauer (19,7 Prozent). Die Konkurrenz kam durchweg auf schwächere Reichweiten. Die RTL-Krimiserie «CSI: Miami» erreichte zeitgleich 4,11 Millionen (14,3 Prozent), die zweite Folge um 21.15 Uhr 4,31 Millionen (14,9 Prozent) Menschen. Die ZDF-Dokumentation «Die Kennedys - Der Fluch der Macht» kam auf 2,75 Millionen Zuschauer (9,4 Prozent), die ProSieben-Trickserie «Die Simpsons» auf 2,18 Millionen (7,7 Prozent) und die Sat.1-Komödie «Auch Lügen will gelernt sein» auf 2,17 Millionen (7,5 Prozent).Der Start der neuen RTL-II-Reihe. Read More..

Aktenzeichen» deutlich vor «Masserberg»

Der Auftritt der Heidenheimer Bankiersfamilie in «Aktenzeichen XY... ungelöst» hat die Quoten des ZDF-Kriminalmagazins am Mittwochabend deutlich nach oben getrieben. 6,46 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 20,8 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr, wie Vater Thomas B. sowie seine Kinder Carina und Christoph vor der Kamera an die Entführer appellierten, Mutter Maria frei zu lassen.Zeitgleich schalteten 3,48 Millionen Zuschauer (11,2 Prozent) das ARD-Drama «Masserberg» ein, 3,21 Millionen (10,4 Prozent) die RTL- Dokusoap «Die Super Nanny», 2,22 Millionen (7,3 Prozent) den Sat.1- Krimi «Gefahr» nach einem Roman von Patricia Cornwell, 2,18 Millionen (7,0 Prozent) die Vox-Krimiserie «Criminal Intent», 1,94 Millionen (6,3 Prozent) die ProSieben-Serie «Grey's Anatomy» und 1,04 Millionen. Read More..

Mehr Nachrichten im Privat-TV gefordert

Die Medienwächter in Deutschland wollen den Abbau des Nachrichtenangebots bei den Privatsendern nicht länger hinnehmen. Informationen und Hintergrundberichte dürften nicht weiter zur Disposition stehen, sagte der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), Thomas Langheinrich, am Dienstag in Berlin. Während des gesamte Nachrichtenvolumen von RTL konstant bei rund 60 Minuten täglich liegt, sei es bei Sat.1 seit 2007 kontinuierlich abgesunken - auf mittlerweile auf rund 30 Minuten pro Tag.Die DLM will bis Jahresende mit den beiden großen privaten Sendergruppen Mindestanforderungen an das Nachrichtenangebot verbindlich vereinbaren. Dafür sollen die Sender Anreize bekommen, etwa bei der Platzierung ihrer Kanäle in den elektronischen Programmzeitschriften (EPG).Auch. Read More..

Verona Pooth kehrt zu RTL II zurück

Sie ist wieder da: Verona Pooth, TV-Entertainerin und Grammatik-Genie («Da werden Sie geholfen!»), kehrt nach gut zwei Jahren Abstinenz ins Fernsehen zurück.Für den Münchner Privatsender RTL II wird die 42-Jährige noch im Mai die Dreharbeiten für eine neue Staffel der Reihe «Engel im Einsatz» aufnehmen, wie RTL II am Montag mitteilte.In der Dokusoap hilft Pooth Menschen, die in einer schwierigen Lage sind. Gemeinsam mit den Betroffenen analysiere sie die Situation, um danach schnell und unkompliziert Lösungen zu finden, hieß es vom Sender. Im Frühjahr 2008 hatte sich RTL II nach der zweiten Staffel von «Engel im Einsatz» nach der Insolvenz ihres Mannes Franjo von Pooth getrennt.

Jauch wieder vorn, ZDF-Film schwach

Günther Jauch hat den Montagabend im TV wieder einmal dominiert, der ZDF-Montagsfilm schnitt hingegen schwach ab. 7,33 Millionen Zuschauer sahen Jauchs RTL-Quiz «Wer wird Millionär?», der Marktanteil lag bei 23,0 Prozent. Den Auftakt des Kinofilms «Eine Frau in Berlin - Anonyma», den das ZDF als Zweiteiler ausstrahlt, schauten lediglich 3,38 Millionen (10,5 Prozent). Der ARD- «Brennpunkt» zur Wahl in Nordrhein-Westfalen um 20.15 Uhr hatte 3,11 Millionen Zuschauer (10,2 Prozent), die anschließende Naturdokumentation «Wildes Japan» 2,66 Millionen (8,2 Prozent).Bei den Montagsserien der Privaten lag erneut Sat.1 vorn: 3,07 Millionen (9,6 Prozent) sahen um 20.15 Uhr «Der letzte Bulle», im Anschluss schalteten 3,20 Millionen (10,2 Prozent) Danni Lowinski ein. Die ProSieben-Serien «Fringe». Read More..

«Polizeiruf» und «Pilcher vorn

ARD und ZDF hatten am Sonntagabend bei den Quoten die Nasen vorn. Den letzten Münchner «Polizeiruf 110» mit Stefanie Stappenbeck als Kommissarin sahen im Ersten 6,71 Millionen Zuschauer (Marktanteil 19,2 Prozent). Das Liebesdrama «Rosamunde Pilcher: Liebe am Horizont» im ZDF schalteten 5,91 Millionen (17,0 Prozent) ein. RTL lag mit der Krimiklamotte «C.I.S. - Chaoten im Sondereinsatz» nur mäßig im Rennen: 3,22 Millionen (9,3 Prozent) sahen den Film mit Sänger und Schauspieler Sasha in der Hauptrolle. Am Nachmittag schauten 5,79 Millionen Menschen das Formel-1-Rennen aus Spanien, der Marktanteil lag nach Senderangaben bei 39,5 Prozent - auch kein Spitzenwert.Am Abend lag Sat.1 mit seinen Sonntagskrimiserien wieder gut: «Navy CIS» um 20.15 Uhr sahen 3,73 Millionen (10,8 Prozent),. Read More..

ZDF-«Bergdoktor» stürmt Quotengipfel

Das ZDF hat mit dem «Bergdoktor» den Quotengipfel gestürmt - am Donnerstagabend. Mit 4,94 Millionen Zuschauern (Marktanteil 15,6 Prozent) lag die Familienserie aber nur ganz knapp vor der ARD-Rateshow «Das unglaubliche Quiz der Tiere», die 4,90 Millionen Menschen sahen (15,5 Prozent). RTL kam mit der Actionserie «Alarm für Cobra 11» nach Senderangaben auf 4,02 Millionen Zuschauer (12,6 Prozent). Die ProSieben-Castingshow «Germany's Next Topmodel» sahen 3,18 Millionen (10,6 Prozent) - in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen holte der Privatsender 19,1 Prozent Marktanteil und damit den höchsten Wert im Hauptabendprogramm. Der Hollywoodstreifen «Miss Undercover» bei Vox hatte 2,07 Millionen Zuschauer (6,8 Prozent). Die neue Krimiserie «Flashpoint» bei RTL II. Read More..

Krimiserie «Flashpoint»: Psychologie und Action

Amerikanische Krimiserien überschwemmen das deutsche Fernsehen geradezu. Dabei geben Leichenmaden Auskunft über den genauen Todeszeitpunkt wie in der «CSI»-Familie auf RTL und Vox, steht Mystery im Vordergrund wie bei den ProSieben-Serien «Fringe» und «Supernatural».Oder es ist klassisch-logische Polizeiarbeit gefragt, so bei «Numb3rs» (Kabel eins) oder «Criminal Intent» (Vox). Der Münchner Privatsender RTL II, bisher eher zurückhaltend in diesem Genre, startet an diesem Donnerstag (20.15 Uhr) eine neue, etwas andere Krimiserie: «Flashpoint - Das Spezialkommando».«Es gibt einen Dialog zwischen der Polizei und dem Täter. Es geht vor allem um emotionale Intelligenz, nicht vorrangig um Action», sagt der kanadische Hauptdarsteller Enrico Colantoni über die kanadische Krimireihe.. Read More..