Rupert Grint wäre gern Eisverkäufer

Der britische Schauspieler Rupert Grint, bekanntgeworden in der Rolle als Ron in den «Harry Potter»- Verfilmungen, hat offenbar ungewöhnliche Hobbys. Wie das Boulevardblatt «The Sun» berichtet, ist der 21-Jährige unter anderem stolzer Besitzer eines alten, motorisierten Eiscreme-Wagens, den er immer weiter ausbaut. «Ich bin begeistert dabei, neues Zubehör wie beleuchtete Waffeln dafür zu kaufen. Ich fahre täglich (mit dem Wagen). Wenn ich anhalte, kommen immer Kinder und stellen sich an», erzählt Rupert. Sein Traumjob sei Eisverkäufer - in Japan. Dorthin könnte er sein Einrad sicher mitnehmen, die Esel, Pfaue, Schweine und Igel, die er auf seiner kleinen Farm um sich versammelt hat, müsste er wohl allerdings zu Hause lassen.

Hollywood: «Harry Potter»-Star Emma Watson findet Körperkontakt mit Kollegen gewöhnungsbedürftig

Emma Watson (20), Schauspielerin, fand Körperkontakt mit Kollegen zu Beginn ihrer Schauspielkarriere gewöhnungsbedürftig. «Man kann sich nicht vorstellen, wie peinlich es als neunjähriges Mädchen ist, einen Jungen zu umarmen», sagte der «Harry Potter»-Star dem Magazin «Vanity Fair». Heute habe sie zu Daniel Radcliffe (20) und Rupert Grint (21), den anderen Hauptdarstellern der «Harry Potter»-Filme, ein inniges Verhältnis. Mit Daniel könne sie über Probleme reden und Rupert heitere sie auf, wenn sie schlecht gelaunt sei. blogtainment/maa/ddp ___________________________________ Noch mehr Blogtainment gefällig? Begeistert von diesem Artikel? Na denn: Folgt Blogtainment.de bei Twitter!

«Harry Potter»-Star Rupert Grint: Eltern begutachten erste Sexszene des 21-Jährigen

«Harry Potter»-Star Rupert Grint hat wegen seiner ersten Sexszene auf der Leinwand im Film «Cherrybomb» in doppelter Hinsicht Lampenfieber verspürt. «Die Szene zu drehen war wirklich nervenaufreibend, aber das Schlimmste war es, sie dann mit meinen Eltern anzusehen», sagte der 21-jährige Schauspieler der britischen Zeitung «Daily Mirror». Die Filmbosse hätten ihm vorab eine DVD mitgegeben, die seine Eltern unbedingt sehen wollten. «Es war qualvoll. Die Szene ist ziemlich geschmackvoll gemacht, aber es ist nicht gerade der Moment, den man mit seiner Mutter und seinem Vater teilen möchte», verriet Grint. Als die Sexszene kam, habe keiner etwas gesagt. Auch danach hätten sie nicht darüber gesprochen, «was eine ziemliche Erleichterung war», so Grint. «Cherrybomb». Read More..