Top-Quote für Brasilien-Spiel

Brasilianischer Fußballzauber hat am Sonntagabend wieder für eine Top-Einschaltquote gesorgt. 13,34 Millionen Zuschauer sahen um 20.30 Uhr den 3:1-Sieg der Seleção gegen die Elfenbeinküste in der ARD, der Marktanteil lag bei 37,6 Prozent. Beim ersten WM-Spiel der Brasilianer gegen Nordkorea hatten nur wenig mehr, nämlich 13,88 Millionen zugesehen. In der Quotenrangliste am Sonntag folgen die beiden anderen Spiele der Fußball-WM: Italien-Neuseeland (1:1) um 16.00 Uhr sahen 8,65 Millionen (45,0 Prozent), und das 13.30-Uhr-Spiel Slowakei-Paraguay (0:2) schauten 5,81 Millionen (36,5 Prozent).Am Abend interessierte «Das Traumschiff» im ZDF 5,64 Millionen Zuschauer (15,7 Prozent), die Sat.1-Krimiserie «Navy CIS» 2,83 Millionen (8,0 Prozent), der RTL-Film «Vielleicht, vielleicht auch. Read More..

«Navy CIS» auf Sat.1 – Wiederholung der 5. Staffel

Die Hauptrolle spielt einer der «Sexiest Men Alive». 1986 kürte das «People»-Magazin den amerikanischen Schauspieler Mark Harmon zum Mann mit dem größten Sexappeal. Ob der ergraute 58-Jährige immer noch so smart aussieht wie damals, können Fernsehzuschauer immer sonntags um 20.15 Uhr auf Sat.1 überprüfen. Dort wird die Krimiserie «Navy CIS» ausgestrahlt. Die Sendung läuft nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland beim Bezahlsender Sky erstaunlich gut. Für Sat.1 ist es aktuell die erfolgreichste Serie.Ihre Fans verwechseln sie nicht mit den ebenfalls beliebten «CSI»-Formaten und mögen es, wie sich die Fahnder wie in einer Familie kräftig streiten oder harmonisch beim Thanksgiving-Truthahn zusammensitzen. Harmon ist seit 2003 der Chefermittler Leroy Jethro Gibbs, ein. Read More..

Filme, Serien, Comedy – Sender umdribbeln WM

Der größte anzunehmende Unfall in der Geschichte eines Fernsehsenders ist die Fußball-Weltmeisterschaft - wenn man keine Übertragungsrechte hat. ARD, ZDF und RTL (der Kölner Sender wird neun der 64 Spiele live zeigen) richten ihre Programme weitgehend auf die große Show in Südafrika aus. Aber wenn sie einen Tag spielfrei haben, dann drohen hohe Marktanteilsverluste. Alle anderen Kanäle, unter anderem die Sendergruppe ProSiebenSat.1, gehen baden. So gut es geht, werden sie die Interessen der Fußball-Muffel mit Wiederholungen wie Krimi, Action und «frauenaffinen» Sendungen bedienen.Die ProSiebenSat.1-Gruppe setzt nach Angaben einer Sprecherin auf «innovative neue Unterhaltung» und «crazy Competition» als Gegenrezept: Als Beispiele nennt sie für ProSieben neue Folgen in der Klamaukreihe. Read More..

TV-Saison geht zu Ende: Es bleiben wenige Highlights

Welch Glanz: Vor 15 Jahren holte der Privatsender Sat.1 mit Produktionen wie «Der Bergdoktor» oder «Anna Maria - eine Frau geht ihren Weg» sechs, sieben Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Serien mit zwei, drei Millionen Fans wären sofort eingestampft worden. Die Wahrnehmung der Realität hat sich aber geändert. Wenn heute «Der letzte Bulle» oder «Danni Lowinski» montagabends bei Sat.1 um die drei Millionen Zuschauer mobilisieren, wertet die leidgeprüfte TV-Branche solche Daten schon als Erfolg.Und so gehören diese beiden Serien, die beim werberelevanten Publikum zwischen 14 und 49 Jahren auf überdurchschnittliche Marktanteile von bis zu 15 Prozent kommen, heute schon zu den Vorzeigeprodukten des Senders - und werden fortgesetzt. Die zu Ende gegangene Fernsehsaison zwischen. Read More..

«Mein Mann kann»: Britt Hagedorns neue Show

Nach ihrer Reihe «Deutschland wird schwanger» erhält Moderatorin Britt Hagedorn eine neue Chance von ihrem Sender Sat.1. Vom 16. Juli an wird die 38-jährige Hamburgerin die sechsteilige Spielshow «Mein Mann kann» präsentieren, teilte der Münchner Privatsender mit. Vier Frauen sollen mit dem Können ihrer Männer zocken, heißt es von Sat.1, und stellen dabei deren Mut und Geschicklichkeit auf die Probe.Welche Frau kennt ihren Mann am besten? Welche pokert zu hoch und treibt ihren Partner zur Verzweiflung? Wenn der Partner hält, was sie verspricht, winken 50 000 Euro. Vier Frauen spielen mit. Die Show tritt mit etwas zeitlicher Verzögerung auf dem Sendeplatz die Nachfolge von Ulla Kock am Brinks Sendung «Die perfekte Minute» an, die für Sat.1 bislang recht gut lief. Hagedorn hatte. Read More..

[TV] König Fußball brichten Quoten-Rekorde

Insgesamt verfolgten 11,89 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (Gesamtmarktanteil 41,5 Prozent) das 2:0 von Inter Mailand gegen den FC Bayern München am Samstagabend auf Sat.1. In der Spitze waren nach Angaben des Senders bis zu 13,57 Millionen Fußballfans dabei. Das Spiel war die quotenstärkste Champions-League-Übertragung aller Zeiten in Sat.1. Mit «Melodien der Herzen» konnte die ARD zur gleichen Anfangszeit um 20.15 Uhr nur 2,89 Millionen (10,5 Prozent) vor den Bildschirm locken. 2,16 Millionen Menschen (7,8 Prozent) sahen sich auf RTL die Sendung über «Die 25 originellsten TV-Karrieren» an. Die Ermittlungen von Wolfgang Stumph als Kommissar Stubbe in «Stubbe - Von Fall zu Fall: Bittere Wahrheiten» verfolgten 3,80 Zuschauer (14 Prozent) im ZDF.

Sat.1-Serie «Danni Lowinski» – Zweite Staffel kommt

Die Dreharbeiten für die zweite Staffel der Sat.1-Serie «Danni Lowinski» beginnen im Herbst in Köln. Annette Frier als patente Anwältin leistet dann in 13 neuen Folgen juristischen Beistand, wie die Produktionsfirma Phoenix Film am Freitag mitteilte. Sat.1 hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass wegen der guten Quoten neben der Anwaltsserie auch eine zweite Staffel von «Der letzte Bulle» mit Henning Baum als nach 20 Jahren aus dem Koma erwachter Polizist produziert wird. Beide Serien laufen seit 12. April erfolgreich auf dem zuvor schwierigen Sendeplatz am Montagabend. «Der letzte Bulle» holte seit dem Start in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen einen durchsschnittlichen Marktanteil von 12,7, «Danni Lowinski» von 15,3 Prozent. ddp

Mehr Nachrichten im Privat-TV gefordert

Die Medienwächter in Deutschland wollen den Abbau des Nachrichtenangebots bei den Privatsendern nicht länger hinnehmen. Informationen und Hintergrundberichte dürften nicht weiter zur Disposition stehen, sagte der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), Thomas Langheinrich, am Dienstag in Berlin. Während des gesamte Nachrichtenvolumen von RTL konstant bei rund 60 Minuten täglich liegt, sei es bei Sat.1 seit 2007 kontinuierlich abgesunken - auf mittlerweile auf rund 30 Minuten pro Tag.Die DLM will bis Jahresende mit den beiden großen privaten Sendergruppen Mindestanforderungen an das Nachrichtenangebot verbindlich vereinbaren. Dafür sollen die Sender Anreize bekommen, etwa bei der Platzierung ihrer Kanäle in den elektronischen Programmzeitschriften (EPG).Auch. Read More..

Landesmedienanstalten wollen Selbstverpflichtung bei Privatsendern

Berlin (ddp). Die Landesmedienanstalten fordern von den Privatsendern erneut einen angemessenen Anteil an Nachrichten in ihrem Programm. «Gegen den Trend, aus Renditegründen auf mehr und mehr Nachrichten und Informationsprogramme zu verzichten, muss etwas getan werden», sagte der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), Thomas Langheinrich, am Dienstag in Berlin. In Gesprächen mit der RTL-Mediengruppe und ProSiebenSat.1-Gruppe solle eine «Einigung auf unverzichtbare Mindestinhalte» in den Programmen erreicht werden. Die Landesmedienanstalten hoffen, noch in diesem Jahr zu einer Selbstverpflichtung zu kommen. Im Gegenzug sollen die Sender positive Anreize bekommen. Der neue Programmbericht der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten. Read More..

RTL-Quiz vor ZDF-Film

Klare Sache für Günther Jauch: Mit dem Quiz «Wer wird Millionär?» hat RTL am Montagabend mal wieder das Quotenrennen zur Hauptabendzeit gewonnen. 6,71 Millionen schalteten um 20.15 Uhr das Frage-Antwort-Spiel ein. Nach Senderangaben entsprach das einem Marktanteil von 21,2 Prozent.Fast zwei Millionen Zuschauer weniger (4,81/15,1 Prozent Marktanteil) hatte der ZDF-Spielfilm «Ellas Geheimnis» mit Hannelore Hoger. Die neuen deutschen Sat.1-Serien laufen weiter erfolgreich. «Der letzte Bulle» (3,32 Millionen) und «Danni Lowinski» (3,27 Millionen) im Anschluss schafften beim Gesamtpublikum jeweils 10,5 Prozent Marktanteil. Der sechste Fall für den Ruhrpott-Polizisten Mick Brisgau (Henning Baum) erzielte nach Sat.1-Angaben mit 14,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen die. Read More..