Ozzy Osbourne geht Genen auf den Grund

Der britische Musiker und Wahl-Kalifornier Ozzy Osbourne stellt sich der Forschung zur Verfügung. Wie das Musikmagazin «NME» unter Berufung auf «Sky News» im Netz ankündigt, gehört der 61-Jährige zu einer ganz kleinen Gruppe Menschen, deren Erbgut bis ins Detail getestet werden soll. Dazu muss Osbourne nur eine Blutprobe abgeben. Er ist aufgrund seines jahrelangen Alkohol- und Drogenmissbrauchs besonders interessant für die Wissenschaftler, die herausbekommen wollen, warum manche Leute ein exzessives Leben führen können, ohne daran zugrunde zu gehen, und andere nicht. Die Kosten der Genom-Untersuchung werden mit 27 000 Dollar (annähernd 22 000 Euro) beziffert. Weitaus günstiger ist Osbournes neues Album «Scream» zu haben, das dieser Tage in Deutschland erscheint.

Al-Fayed verkauft Luxuskaufhaus Harrods an Katar

Der Millionär Mohammed Al-Fayed hat Medienberichten zufolge das legendäre Londoner Luxuskaufhaus Harrods verkauft. Der Konsumtempel sei für den Preis von 1,5 Milliarden Pfund (1,8 Milliarden Euro) an die arabische Qatar Holding aus dem Emirat Katar gegangen.Das berichteten die Sender Sky News und BBC. Harrods wollte die Berichte zunächst nicht kommentieren. Der Ägypter Al-Fayed hatte das 1851 gegründete Haus in den 1980er Jahren gekauft. Laut Sky News will er sich zur Ruhe setzen.In den vergangenen Jahren hat der schillernde Al-Fayed vor allem mit seinen Vorwürfen für Aufregung gesorgt, sein Sohn Dodi und dessen Partnerin Prinzessin Diana seien 1997 einem Mordkomplott des Königshauses zum Opfer gefallen. Die beiden waren bei einem Autounfall in Paris ums Leben gekommen.