3sat-Preis für Schauspieler von Münchner Kammerspielen

Annette Paulmann und Paul Herwig von den Münchner Kammerspielen sind am Samstagabend beim Berliner Theatertreffen mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet worden. Er ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert. Sie spielen die Hauptrollen in der Inszenierung «Kleiner Mann - was nun?». Regie bei der Bühnenfassung des Fallada-Romans führte Luk Perceval.In einem einstündigen «Preiskampf» mussten sich vier Theaterexperten darauf einigen, wer die Auszeichnung für eine herausragende künstlerische Leistung gewinnt. Die «Preisrichter» waren der Schauspieler Burghart Klaußner («Das weiße Band»), die Autorin Juli Zeh sowie die Kritiker Tobi Müller und Christopher Schmidt. Zur Wahl standen die Künstler der zehn Inszenierungen, die bis zum Pfingstmontag beim 47. Theatertreffen zu sehen waren.Paulmann. Read More..

«Riesenbutzbach» führt von Wien nach Berlin

«Starke Stücke» nennt der Fernsehsender 3sat die drei Inszenierungen, die er vom Berliner Theatertreffen zeigt. An diesem Samstag (20.15 Uhr) trägt das Stück «Riesenbutzbach. Eine Dauerkolonie» das Prädikat. Christoph Marthaler und Anna Viebrock brachten das Szenario über die Wirtschaftskrise auf die Bühne - seine Uraufführung hatte das Werk bei den Wiener Festwochen, danach wurde es zum Theatertreffen nach Berlin geladen.Leicht wird es «Riesenbutzbach» nicht haben, denn die deutsche Fernsehwelt guckt zeitgleich nach Oslo und nach Budapest. In der norwegischen Hauptstadt läuft das Finale des Eurovision Song Contests. In Ungarn tritt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zu einem der letzten Testspiele vor dem Beginn der Fußball- Weltmeisterschaft in Südafrika an.«Riesenbutzbach». Read More..

Theaterpreise für Paul Herwig und Annette Paulmann

Die Schauspieler Annette Paulmann und Paul Herwig sind zum Abschluss des Berliner Theatertreffens mit dem mit insgesamt 10 000 Euro dotierten 3sat-Preis ausgezeichnet worden. Sie spielten die Hauptrollen in der Inszenierung «Kleiner Mann - was nun?» von den Münchner Kammerspielen. Regie bei der Bühnenfassung des Fallada-Romans führte Luk Perceval. Die Jury wählte die Preisträger unter den Künstlern der zehn Inszenierungen, die bei dem am Pfingstmontag zu Ende gegangenen 47. Theatertreffen zu sehen waren.Herwig erhielt außerdem den Alfred-Kerr-Darstellerpreis. Die Entscheidung über den Preisträger der mit 5000 Euro dotierten Auszeichnung fällte als alleiniger Juror der Schauspieler Bruno Ganz. Herwig und Paulmann spielen in Falladas Arbeitslosen-Drama das Paar Johannes und Lämmchen.. Read More..

47. Theatertreffen: Schwacher Jahrgang

Es ging um Arbeitslose, Säufer, Zwangsprostituierte und gewalttätige Männer, um illegale Einwanderer, geldgierige Manager und konsumgeile Wohlstandsbürger. Wie verändert die globalisierte Wirtschaftskrise das Leben der Menschen - an diesem Thema arbeiteten sich fast alle Inszenierungen des am Pfingstmontag zu Ende gegangenen Berliner Theatertreffens ab. Doch egal ob die Sicht auf Opfer oder Täter geboten wurde. Nur in wenigen Momenten erreichten die Stücke sowohl Hirn als auch Herz der Zuschauer.Das 47. Theatertreffen zeigte erstmals in der Geschichte des Festivals fast ausschließlich zeitgenössische Stücke. Dramatiker wie Elfriede Jelinek, Christoph Marthaler, Dea Loher, Roland Schimmelpfennig und Dennis Kelly brachten das ganze Elend unserer Zeit auf die Bühne: Existenzängste. Read More..

3sat-Schauspielpreis geht nach München

Annette Paulmann und Paul Herwig von den Münchner Kammerspielen sind am Samstagabend beim Berliner Theatertreffen mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet worden. Er ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert. Sie spielen die Hauptrollen in der Inszenierung «Kleiner Mann - was nun?». Regie bei der Bühnenfassung des Fallada-Romans führte Luk Perceval.«Preisrichter» waren der Schauspieler Burghart Klaußner («Das weiße Band»), die Autorin Juli Zeh sowie die Kritiker Tobi Müller und Christopher Schmidt. Zur Wahl standen die Künstler der zehn Inszenierungen, die noch bis zum Pfingstmontag beim 47. Theatertreffen zu sehen sind.Der Förderpreis für neue Dramatik des Berliner Theatertreffens ging an Claudia Grehn. Die 1982 in Wiesbaden geborene Autorin wurde damit für ihr Stück «Ernte» ausgezeichnet.. Read More..

Preise zum Abschluss des Theatertreffens

Mit Preisverleihungen geht das 47. Berliner Theatertreffen am Pfingstwochenende zu Ende. Zum Abschluss des zweiwöchigen Festivals wird am Samstag (22. Mai) der 3sat-Preis für eine herausragende künstlerische Leistung an eine der zehn gezeigten Inszenierungen vergeben. Auf den Gewinner müssen sich in einem live im Fernsehen (3sat ab 21.45 Uhr) übertragenen «Preiskampf» Theaterexperten in einer einstündigen Diskussion einigen.Die «Preisrichter» sind der Schauspieler Burghart Klaußner («Das weiße Band»), die Autorin Juli Zeh sowie die Kritiker Tobi Müller und Christopher Schmidt. Nur wenn Einigkeit erzielt wird, wird die Auszeichnung verliehen. Der 3sat-Preis ist mit 10 000 Euro dotiert.Am Pfingstmontag (24. Mai) gibt der alleinige Juror Bruno Ganz seine Wahl für den mit 5000. Read More..

Theatertreffen der Jugend startet in Berlin

Das 31. Theatertreffen der Jugend beginnt an diesem Freitag in Berlin. Bis zum 29. Mai zeigen acht junge Theaterensembles ihr Können. Aus mehr als 100 Bewerbungen von Schulen und Jugendclubs wählte die Jury die «bemerkenswertesten und beispielhaftesten Produktionen» aus, wie die Berliner Festspiele am Mittwoch mitteilten. Die jungen Theatermacher sind zwischen 13 und 22 Jahre alt.Bereits zum vierten Mal dabei ist das Jugendtheater der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz P14. Das Ensemble zeigt dieses Mal mit «Paulina sulla spiaggia» (Paulina am Strand) ein politisches Stück über Italien. Erstmals eingeladen ist das Junge DT Berlin mit der Inszenierung «Aussteigen auf freier Strecke». In dem Stück geht es um die Geschichte der Berliner Mauer aus Ost- und West-Perspektive. Weitere. Read More..

Halbzeit beim 47. Berliner Theatertreffen

Kredit gibt es keinen mehr. Die Begründung des Bankdirektors ist einfach: «Ich krieg den Tresor nicht mehr auf.» Selbst der sonst so poetische Schweizer Christoph Marthaler ist zum Berliner Theatertreffen 2010 mit einer Geschichte über die allgegenwärtige Wirtschaftskrise angereist.«Riesenbutzbach. Eine Dauerkolonie» heißt das Stück, das am Wochenende zur Festival- Halbzeit in einem Hangar des stillgelegten Flughafens Berlin- Tempelhof gespielt wurde.Bühnenbildnerin Anna Viebrock hat für die Marthaler-Schauspieler einen wie immer beeindruckenden Raum im Raum geschaffen. Dieses Mal bewegen sich Darsteller wie Barbara Nüsse, Lars Rudolph, Ueli Jäggi und Bettina Stucky in einer tristen Wohnsiedlung inklusive Garagen, Balkon und Straßenlaternen. Dort fragen sich die muffig bürgerlichen. Read More..

Weltwirtschaftskrise prägt Berliner Theatertreffen

Mit viel Applaus hat das 47. Berliner Theatertreffen begonnen. Zum Auftakt des zweieinhalbwöchigen Festivals deutschsprachiger Bühnen stand Horváths «Kasimir und Karoline» auf dem Programm. Mit dem Schauspiel Köln holte der niederländische Regisseur Johan Simons das 1932 uraufgeführte Stück über Arbeitslosigkeit und Desillusionierung konsequent in eine neonbunte, trostlose Gegenwart. Das Publikum war beeindruckt.Der frühere französische Kulturminister Jack Lang warnte in seiner Rede zur Festivaleröffnung die Politik davor, die Bedeutung des Theaters zu unterschätzen. «Zu viele Politiker halten das Theater heute für überflüssigen Luxus», sagte Lang. «Sie verweisen auf die Wirtschaftskrise als Vorwand, um die Kürzungen im Kulturetat zu rechtfertigen.» Das sei jedoch «ein. Read More..

Theatertreffen startet mit «Kasimir und Karoline»

Das Schauspiel Köln eröffnet am Freitag (7. Mai) das 47. Theatertreffen deutschsprachiger Bühnen in Berlin. Zum Festivalauftakt zeigen die Niederländer Johan Simons und Paul Koek ihre Inszenierung von Horváths «Kasimir und Karoline». Im diesjährigen Theatertreffen-Programm ist der moderne Klassiker schon fast eine Ausnahmeerscheinung. Erstmals in seiner Geschichte zeigt das Festival fast ausschließlich Inszenierungen moderner Stücke. Zu sehen sind unter anderem Werke von Dea Loher, Elfriede Jelinek, Dennis Kelly, Christoph Marthaler und Roland Schimmelpfennig.Seit 1964 sei es beim Theatertreffen noch nie der Fall gewesen, dass die Gegenwartsdramatik die Klassik geschlagen hat, sagt Festivalleiterin Iris Laufenberg. «Von den zehn von der Jury als bemerkenswert ausgewählten Stücken. Read More..