40 000 Besucher bei Händel-Festspielen in Halle

Mit der berühmten «Feuerwerksmusik» und echtem Feuerwerk sind die Händel-Festspiele in Halle zu Ende gegangen. Die Veranstalter zogen eine positive Bilanz. Zu den 130 Veranstaltungen in der Geburtsstadt des Barockkomponisten Georg Friedrich Händel (1685- 1759) in Sachsen-Anhalt kamen mehr als 40 000 Gäste. 83 Prozent der Tickets seien verkauft wordenen, teilte Intendant Clemens Birnbaum zum Abschluss des elftägigen Festivals mit. Zu den Höhepunkten bei den Festspielen im kommenden Jahr (2. bis 12. Juni) soll die Inszenierung des Händel-Musikdramas «Ottone, Re die Germania» (Otto, König von Deutschland) gehören.«Mit einer ausgewogenen Mischung aus bewährten, hochkarätigen Programmangeboten und neuen Aufführungsformen ist es uns im Jahr eins nach dem großen Händel-Jubiläum. Read More..

1. Mai: Zehntausende zur Walpurgis im Harz

Zehntausende Menschen haben in der Nacht zum 1. Mai eine friedliche Walpurgisnacht im Harz gefeiert. Zu den Veranstaltungen im Ostharz kamen insgesamt 23 900 Menschen, wie die Polizei in Halberstadt mitteilte. «Es war extrem ruhig und friedlich», sagte der Sprecher. Es gab keine größeren Schlägereien zwischen Betrunkenen. In der Nacht wurde in rund 30 Harz-Orten traditionell mit Hexen und Teufeln der Winter vertrieben. Dazu hatten sich viele Einheimische mit Masken und Kostümen verkleidet. Benannt ist die Walpurgisnacht nach der an einem 1. Mai heiliggesprochenen Äbtissin Walpurga (710 - 779), der Schutzpatronin gegen Pest, Tollwut und Aberglauben. Die Feiern basieren ursprünglich auf heidnischen Bräuchen. In vorchristlicher Zeit wurde auf dem Brocken im Harz, der als Sitz von. Read More..