Neues Musikvideo von Kylie Minogue: «Klare Grenzen, was geht und was nicht geht»

Berlin (ddp). Kylie Minogue sind viele Musikvideos zu freizügig. «Ich würde jedenfalls einige Videos ablehnen, die heute zu sehen sind. Vieles geht mir zu weit, manche Kameraperspektiven, direkt in den Schritt, sind nicht mehr ladylike», sagte die 42-Jährige der «Welt am Sonntag». Obwohl sie selbst in ihren Videos nicht schüchtern sei, «gibt es für mich klare Grenzen, was geht und was nicht geht». Erwartungen in Liebesdingen finde sie zweischneidig, sagte die Sängerin, deren neues Album «Aphrodite» am 2. Juli erscheint. «Es ist gut, welche zu haben. Menschen brauchen Erwartungen. Andererseits können sie viel kaputt machen.» ddp

20 000 Euro für beste Nachwuchsfilmer

Deutschlands beste Nachwuchsfilmer sind am Sonntag beim Bundesfestival Video in Ludwigsburg mit Preisgeldern von insgesamt 20 000 Euro ausgezeichnet worden. 750 Beiträge, so viele wie noch nie, hatten um die Auszeichnungen «Deutscher Jugendvideopreis» und «Video der Generationen» sowie um einen Publikumspreis konkurriert. Einen ersten Preis in der Alterskategorie «Bis 10 Jahre» und 1000 Euro erhielt die Knetanimation «Der himmlische Markt» von vier Kindern aus Stuttgart. Auf dem Markt klaut ein Hund den Wagen einer Eisverkäuferin - was folgt, ist Chaos.Um den Jugendvideopreis wetteiferten in einer ganzen Reihe von Kategorien Videomacher im Alter bis 25 Jahre. Im Wettbewerb «Video der Generationen» gab es auch wieder eine Kategorie «50 plus», in der mit dem Film «Lebenswege». Read More..

Hollywood-Öko: Robert Redford dreht Video gegen Umweltverschmutzung

Berlin (ddp). Robert Redford (73), Hollywood-Star, macht Druck auf die US-Ölindustrie. In einem fünfminütigen Video mit dem Titel «The Fix», das er auf die Webseite der internationalen Umweltschutzorganisation «Natural Resources Defense Council» gestellt hat, fordert der Regisseur und Schauspieler («Von Löwen und Lämmern») ein Umdenken in der Energiepolitik. «Hört nicht mehr weiter auf die eigennützige Propaganda der Ölindustrie und ihrer Papageien im Kongress», fordert Redford darin die Menschen auf. Die Katastrophe vor der Küste der USA könne katastrophale Konsequenzen für den Planeten haben, sagte er in dem Video. «Wenn wir eine Lehre daraus ziehen, dann die, dass wir von unserer. Read More..

Düsseldorfer Institut soll Medienkunst retten

Nicht nur an Büchern oder Bildern nagt der Zahn der Zeit: Auch Videos in Sammlungen und Museen sind in bisher unbekanntem Ausmaß vom Verfall bedroht. Für die Rettung und Konservierung von Medienkunst soll das Düsseldorfer inter media art institute (imai) zur landesweiten «Netzwerkzentrale und Beratungsstelle» werden, kündigte NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff an. Zunächst bis Ende 2011 will das Land hierfür 90 000 Euro geben.Die imai-Experten sollen unter anderem zunächst ermitteln, wie viele Video-Arbeiten teils international bedeutender Künstler durch Materialverfall oder Geräte-Alterung bedroht sind. Dann stehe den interessierten Museen im Düsseldorfer imai gebündeltes Fachwissen zu allen konservatorischen, rechtlichen und technischen Fragen zur Verfügung,. Read More..

Die Auszeichnung in der Kategorie Bester Song holte sich Sido mit «Hey Du»

Oberhausen (ddp). Bei der diesjährigen Verleihung des deutschen Popmusik-Preises Comet hat die Band Silbermond am Freitag zwei Auszeichnungen erhalten. Die Musiker um Sängerin Stefanie Kloß erhielten die Ehrungen als beste Band und für das beste Video des Jahres, wie die Veranstalter mitteilten. Letztere bekamen sie für ihr Video zu dem Song «Krieger des Lichts». Damit sicherten sich Silbermond den fünften und sechsten Comet ihrer Karriere. Weitere Preisträger des Abends waren Tokio Hotel, die als bester Liveact geehrt wurden und bereits ihren insgesamt elften Comet mit nach Hause nehmen konnten. Mark Medlock triumphierte in der Kategorie Bester Künstler und verteidigte damit seinen Titel. Beste Künstlerin wurde Natalie Horler von der. Read More..

Die Auszeichnung in der Kategorie Bester Song holte sich Sido mit «Hey Du»

Oberhausen (ddp). Bei der diesjährigen Verleihung des deutschen Popmusik-Preises Comet hat die Band Silbermond am Freitag zwei Auszeichnungen erhalten. Die Musiker um Sängerin Stefanie Kloß erhielten die Ehrungen als beste Band und für das beste Video des Jahres, wie die Veranstalter mitteilten. Letztere bekamen sie für ihr Video zu dem Song «Krieger des Lichts». Damit sicherten sich Silbermond den fünften und sechsten Comet ihrer Karriere. Weitere Preisträger des Abends waren Tokio Hotel, die als bester Liveact geehrt wurden und bereits ihren insgesamt elften Comet mit nach Hause nehmen konnten. Mark Medlock triumphierte in der Kategorie Bester Künstler und verteidigte damit seinen Titel. Beste Künstlerin wurde Natalie Horler von der. Read More..

[TV] [Tech] [Internet] Google will Internet und Fernsehen verschmelzen

Google geht ins Fernsehen. Mit der Plattform Google TV will der Internet-Riese TV und Web miteinander verschmelzen. Bei dem ambitionierten Vorhaben hat Google - der unangefochtene Marktführer bei Online-Werbung - auch den immer noch gewaltigen Fernsehwerbemarkt im Visier. Die Grundidee von Google TV ist, dass TV-Programme und Web-Dienste nahtlos zusammen genutzt werden können, wie der Internet-Konzern am Donnerstag auf einer Entwicklerkonferenz «Google I/O» in San Francisco erläuterte. So kann man sich zum Beispiel eine Fernsehsendung ansehen und gleich danach Videos von Googles Online- Dienst YouTube oder einer anderen Internet-Plattform aufrufen. Mehr noch, der Nutzer kann sich auch - wie auf einem Computer - die Fernsehübertragung in einem kleineren Fenster anzeigen lassen und. Read More..

Homosexuellen-Mahnmal: Video erst im Herbst gewechselt

Das umstrittene Video mit einem sich küssenden Männerpaar am Homosexuellen-Mahnmal in Berlin wird später ausgetauscht als geplant. Der künstlerische Wettbewerb um das Projekt habe sich aus organisatorischen Gründen verzögert, sagte Denkmals- Sprecherin Leonie Mechelhoff der Nachrichtenagentur dpa. Der Film werde deshalb nicht im Mai, sondern erst im Herbst gewechselt.Das Mahnmal im Berliner Tiergarten erinnert an die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen. In dem Steinblock, der die Stelenform von Peter Eisenmans nahe gelegenem Denkmal für die ermordeten Juden Europas aufnimmt, wird seit der Einweihung im Mai 2008 in einer Endlosschleife das Video mit der Kussszene gezeigt.Die von Alice Schwarzer herausgegebene Zeitschrift «Emma» hatte den Film schon vor der Eröffnung als. Read More..

Michael Jacksons Kinder in Heimvideo auf YouTube

Pop-Star Michael Jackson hat seine drei Kinder meist aus dem Licht der Öffentlichkeit ferngehalten. Ein knappes Jahr nach dem Tod des «King of Pop» sind nun Videos von Tochter Paris (12) und dem achtjährigen Prince Michael II, genannt Blanket, beim Videoportal YouTube aufgetaucht.Die Heimvideos zeigen den aufgeweckten jüngsten Sohn des Sängers beim Singen, Spielen und Rumulken. In einer Szene mit seinem Cousin Donte spielt der Junge mit einem imaginären «Star Wars»-Lichtschwert. Paris imitiert in einem der Videos einen Rap-Song, in einer Nahaufnahme sagt sie: «Affe, bitte hilf».Es war zunächst unklar, wie die Videos ins Internet gelangt waren. Die Jackson-Familie reagierte empört. Großvater Joe Jackson sagte am Donnerstag dem Internetdienst «Popeater.com», dass sie die Verantwortlichen. Read More..

Viele der Videos wurden von dem Nutzer «KingOfPopKids» auf YouTube eingestellt

New York (ddp). Joe Jackson will im Internet aufgetauchte Videos seiner Enkel Paris und Blanket entfernen lassen. «Wir wissen nicht, wer (der Hacker) war, aber wir versuchen es herauszufinden», sagte der 80-Jährige der Internetseite «Popeater.com». Er schloss aus, dass die Kinder des verstorbenen Popstars Michael Jackson die Videos selbst auf YouTube hochgeladen haben. In den kurzen Filmen ist etwa Jacksons jüngster Sohn Prince Michael II. (8), genannt Blanket, zu sehen, wie er offebar zu Hause zur Kamera gewandt Szenen aus Comicbüchern oder Filmen nachspielt. Viele der Videos wurden von dem Nutzer «KingOfPopKids» auf der Plattform eingestellt. Einige «Fans» seien in Konten von Mitgliedern des Jackson-Clans bei Facebook oder Photobucket. Read More..