Ballonprojekt vom Winde verweht

Der gelbe Gasballon liegt auf einem Feld bei Oberhausen schlaff auf der Seite - unten an der Seilwinde ist weit und breit kein Mensch zu sehen. So haben sich die Organisatoren der Kulturhauptstadt ihr 1,5 Millionen Euro teures Großprojekt «Schachtzeichen» nicht vorgestellt.Starker Wind hat das Projekt, das an die weit über 1000 Berkwerksschächte des einstigen «Kohlenpotts» erinnern soll, erheblich erschwert. Am Freitag konnten die rund 300 Heliumballons aus Sicherheitsgründen schon wieder nicht aufsteigen - es war der dritte ausgefallene Flugtag des auf neun Tage angelegten Projektes. Allein Pfingstmontag wurden rund 40 Ballons beschädigt und mussten repariert oder ersetzt werden. Hinzu kam Vandalismus: In drei umzäunte Firmengelände waren Unbekannte nachts eingebrochen, schnitten. Read More..

Gasballons als «Schachtzeichen» im Revier

Über einstigen Bergwerken des Ruhrgebiets startet die Kulturhauptstadt an diesem Samstag 311 gelbe Gasballons. Zehn Tage lang sollen die «Schachtzeichen» in bis zu 80 Metern am Himmel stehen. Sie sollen aus dieser Höhe Fotografien der zum Teil längst verschwundenen Bergbautradition im Revier liefern. Ruhr.2010- Chef Fritz Pleitgen erwartet «eine der größten Flächenskulpturen» aller Zeiten mit «Bildern, die um die Welt gehen», wie er am Donnerstag in Gelsenkirchen sagte.Zugleich hofft der Ideengeber und Gelsenkirchener Kulturamtsleiter Volker Bandelow auf ein «soziales Kunstwerk» ähnlich wie bei den Verhüllungsprojekten der Christos: 5000 Helfer wirken an «Schachtzeichen» mit, beaufsichtigen die Ballone bis zum 30. Mai und haben ein Kulturprogramm vorbereitet, das sich mit. Read More..