600 000 feiern 32. Christopher Street Day in Berlin

Schrille Parade als politisches Statement: Etwa 600 000 Menschen haben am Samstag in Berlin mit einem bunten Umzug den Christopher Street Day gefeiert. Unter dem Motto «Normal ist anders!» demonstrierten Schwule, Lesben und andere für mehr Toleranz gegenüber homo- und transsexuellen Lebensweisen. Für einen Eklat auf der CSD-Bühne sorgte Judith Butler, Philosophin und legendäre Geschlechter-Theoretikerin aus den USA. Sie lehnte einen Zivilcourage-Preis ab. Die Veranstaltung sei ihr zu kommerziell und oberflächlich. Sie könne die Auszeichnung deshalb nicht akzeptieren.Mehr als 50 Wagen waren auf den Straßen unterwegs. In schrägen Kostümen und bunten Verkleidungen wurde ausgelassen zu lauter Techno-Musik gefeiert. Getrübt wurde die Stimmung, als ein 43-Jähriger auf einem Paradewagen. Read More..

Charlie Sheens Auto in Schlucht gefunden

Pech für Charlie Sheen: Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate haben Unbekannte ein Auto des US-Schauspielers gestohlen und zu Schrott gefahren. Sie ließen es in eine 30 Meter tiefe Schlucht hinabrollen. Der kalifornische Sender KTLA berichtete am frühen Mittwoch, dass Sheens Wagen am Dienstag mit laufendem Motor in der Nähe seines Hauses am Mulholland Drive entdeckt wurde. «Die Szene war fast identisch mit dem letzten Vorfall», hieß es.Damals wie auch bei diesem Mal gab Sheen bei der Polizei an, seinen Wagen mit steckendem Schlüssel vor seinem Haus abgestellt zu haben. Da Sheen in einer umzäunten Villenanlage lebt, habe er sich nichts dabei gedacht, meldete KTLA. Hier sei das Auto dann gestohlen worden.Sheen macht nicht nur mit gestohlenen Autos von sich reden: Der Serienstar («Two. Read More..

[Auto] Audi: Cooler Elektro-Sportwagen e-Tron kommt 2012

Audi arbeitet an der Serienversion des Elektro-Sportwagens e-Tron: «Unsere Prototypen gehen jetzt auf die Straße, damit wir den Wagen wie geplant bis spätestens Anfang 2012 in einer Kleinserie auf den Markt bringen können», sagt Sprecher Josef Schlossmacher.Der e-Tron ist abgeleitet vom konventionellen Supersportwagen R8 und orientiert sich nach Schlossmachers Angaben weitgehend an der gleichnamigen IAA-Studie von 2009. Der 4,26 Meter lange Prototyp wird von vier Elektromotoren mit zusammen 230 kW/313 PS angetrieben. Den Spurt auf Tempo 100 schafft er damit in 4,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird mit Blick auf die Reichweite bei 200 km/h abgeregelt.Gespeist werden die Motoren aus einem fast 500 Kilo schweren Batteriepaket, das aufrecht hinter den beiden Sitzen steht und genügend. Read More..

Hunderttausende feiern Karneval der Kulturen

Bunt kostümierte Tänzer, heiße Rhythmen - ausgelassene Multikulti-Stimmung hat am Pfingstwochenende beim 15. Karneval der Kulturen in Berlin geherrscht. Den farbenprächtigen Straßenumzug, Höhepunkt des alljährlichen Spektakels, verfolgten am Sonntagnachmittag hunderttausende Menschen. Tanzend und singend zogen die 4800 Teilnehmer aus 70 Nationen durch Kreuzberg. Die Zuschauer bekamen mit Federn geschmückte und exotisch gekleidete Tänzer zu sehen, Trommelgruppen bahnten sich lautstark ihren Weg durch die Menge. Aus den Lautsprechern der rund 65 Wagen dröhnten die unterschiedlichsten Musikstile - von Samba über Hip-Hop und Reggae bis hin zu Techno.Einige Teilnehmer nutzten das Spektakel für politische Botschaften. Ein Verein aus dem Problembezirk Wedding etwa mahnte mit Transparenten,. Read More..

Rupert Grint wäre gern Eisverkäufer

Der britische Schauspieler Rupert Grint, bekanntgeworden in der Rolle als Ron in den «Harry Potter»- Verfilmungen, hat offenbar ungewöhnliche Hobbys. Wie das Boulevardblatt «The Sun» berichtet, ist der 21-Jährige unter anderem stolzer Besitzer eines alten, motorisierten Eiscreme-Wagens, den er immer weiter ausbaut. «Ich bin begeistert dabei, neues Zubehör wie beleuchtete Waffeln dafür zu kaufen. Ich fahre täglich (mit dem Wagen). Wenn ich anhalte, kommen immer Kinder und stellen sich an», erzählt Rupert. Sein Traumjob sei Eisverkäufer - in Japan. Dorthin könnte er sein Einrad sicher mitnehmen, die Esel, Pfaue, Schweine und Igel, die er auf seiner kleinen Farm um sich versammelt hat, müsste er wohl allerdings zu Hause lassen.

Klassik-Konzerte im digitalen Konzertsaal erleben

Star-Dirigent Wilhelm Furtwängler sperrte sich einst noch gegen die Produktion von Schallplatten. Mittlerweile ist klassische Musik in jedem Medium präsent. Die Berliner Philharmoniker zum Beispiel wagen sich sogar live ins Internet. In der «Digital Concert Hall» gibt es nicht nur was zu hören, sondern auch eine Menge zu sehen: Mitschnitte vollständiger Konzerten in Bild und Ton etwa, aber auch regelmäßig Live-Übertragungen im Web. Dem Dirigenten bei der Arbeit zusehen und die Musiker in Aktion zu erleben, das ist fast so wie live vor Ort in Berlin. Mitunter sogar noch raffinierter, denn in der digitalen Konzerthalle der Berliner Philharmoniker sitzt der Zuschauer noch näher dran am Geschehen als die Konzertbesucher in der ersten Sitzreihe. Fünf Fernsehkameras fangen alles ein.. Read More..