Nemirovas «Rheingold» in Frankfurt

Walhall gibt es nicht mehr. Am Ende vom «Rheingold» tragen die Götter Smoking und Abendkleid, singen noch einmal, verlassen dann die Bühne und nehmen Platz im Publikum. Ihre Zeit ist zu Ende, der Niedergang der Welt eingeläutet. Wo Richard Wagner in seinen Regieanweisungen die Götter über einen Regenbogen in ihre neue Burg einziehen lässt, greift Regisseurin Vera Nemirova beherzt ein: Sie liest den Vorabend zum «Ring des Nibelungen» ganz abstrakt-analytisch als Niedergang göttlicher Macht.Dazu haben sie und ihr Bühnenbildner Jens Kilian Bilder bezwingender Intensität entworfen: Den kompletten Abend siedeln sie auf einer schräg im Raum stehenden Scheibe an, die aus vier konzentrischen Ringen besteht. Diese sind jeweils frei drehbar, so dass aus der Weltenscheibe je nach Einstellung. Read More..