«Art Basel» endet mit Besucherrekord

Die weltweit größte Messe für Gegenwartskunst «Art Basel» ist am Sonntag mit einem Besucherrekord beendet worden. In diesem Jahr zog der Treffpunkt der internationalen Kunstwelt mehr als 62 500 Künstler, Sammler, Kuratoren und Kunstliebhaber aus aller Welt an. Die Sammler hätten das künstlerische Material und die Standpräsentationen die ganze Woche hindurch mit starken Umsätzen belohnt, erklärten die Veranstalter.Etwa 300 Galerien aus aller Welt boten Arbeiten von mehr als 2500 Künstlern an. Dazu gehörten Klassiker der Moderne, aber auch Werke junger Künstler, die vor allem in dem Sonderbereich «Art Statements» zu waren. Mit 72 Galerien waren die USA am stärksten vertreten, gefolgt von Deutschland mit 53. www.artbasel.com

Gorch Fock: Der Schriftsteller, nicht das Schiff

«Erneuerer der niederdeutschen Literatur», «blutiger Militarist» oder «genialer Abenteuerschriftsteller» sind nur einige der Urteile über einen heute der breiten Bevölkerung eher unbekannten Schriftsteller. Sein Name: Gorch Fock (1880-1916).Zu seiner Zeit ein Bestsellerautor, kennen die meisten Menschen heute seinen Namen nur noch wegen des gleichnamigen Segelschulschiffs. Eine Ausstellung in Kiel folgt jetzt den Spuren Gorch Focks und gibt vom 22. Juni an einen Überblick über Leben, Werk und Wirkung.Geboren wird Gorch Fock als Johann Kinau am 22. August 1880 auf der Insel Finkenwerder bei Hamburg. Sein Vater, Heinrich Kinau, verdiente als Seefischer sein Geld, so wie viele andere auch damals auf Finkenwerder. Für den kleinen Johann war klar: Wenn ich groß bin, will ich auch Fischer. Read More..

ROUNDUP/ThyssenKrupp-Werk in Rio: ‚Meilenstein‘ für Stahlwachstum

ThyssenKrupp <TKA.ETR> fährt nach dem Krisenjahr 2009 sein Engagement auf den internationalen Stahlmärkten massiv hoch. Der Stahl- und Industriekonzern eröffnete am Freitag nach erheblicher Verzögerung und deutlicher Kostensteigerung in Brasilien ein gigantisches Stahlwerk, das voraussichtlich von 2011 an pro Jahr 5 Millionen Tonnen Stahl produzieren soll. Das Werk an der Sepetiba-Atlantikbucht, rund 80 Kilometer westlich Rio de Janeiros, ist mit 5,2 Milliarden Euro die größte Investition der Konzerngeschichte. Vorstandschef Ekkehard Schulz sprach von einem "Meilenstein" in der Wachstumsstrategie: "Wir wollen unsere weltweite Top-Position im Markt für hochwertigen Qualitätsflachstahl nicht nur behaupten, sondern ausbauen."An der Eröffnung nahmen auch Staatschef Luiz Inácio. Read More..

«Haus der Moderne» wird in Dresden eröffnet

Dresden (dpa) ­ Festakt und Kunstparty: Im 450. Jahr ihres Bestehens feiern die Staatlichen Kunstsammlungen an diesem Wochenende die Moderne. Zur Wiedereröffnung des sanierten und um ein Kunstdepot erweiterten Albertinums als «Haus der Moderne» trifft sich die Kunstszene in Dresden.Zum Opening sind rund 800 Gäste geladen. Dazu gehören auch die 46 Künstler, die für eine Benefizauktion zugunsten der geretteten Dresdner Gemälde nach der Flutkatastrophe 2002 Werke spendeten. Der Erlös bildete den Grundstock für die Generalsanierung des Ausstellungsgebäudes an der Brühlschen Terrasse.Namen werden bisher nicht offiziell genannt. Es wird aber damit gerechnet, dass Gerhard Richter und Georg Baselitz anreisen. Beide aus Sachsen stammenden Maler haben eigene Säle im Albertinum. Auch der. Read More..

Angermuseum Erfurt mit russischer Moderne eröffnet

Erfurt hat nach fast fünf Jahren sein Kunstmuseum zurück. Mit der Sonderausstellung «Natalja Gontscharowa - Zwischen russischer Tradition und europäischer Moderne» ist das Angermuseum nach Sanierung und Neukonzeption feierlich wiedereröffnet worden. Rund 14 Millionen Euro flossen seit 1998 in den ehemaligen Kurmainzischen Pack- und Waagehof. Das 1986 gegründete Museum sei eine gelungene Symbiose von Tradition und Moderne und eine wahre Schatzkammer, sagte Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) laut Redemanuskript. In Thüringen gibt es rund 200 Museen.Natalja Gontscharowa (1881-1962) zählt zu den schillerndsten Persönlichkeiten der russischen Avantgarde. Nach der Oktoberrevolution lebte sie im Exil in Paris und legte sich nie auf einen Stil fest. Ihre Bilder erzielen auf. Read More..

Erste Retrospektive von June Newton in Berlin

Sechs Jahre nach dem Tod ihres berühmten Mannes Helmut Newton zeigt die Fotografin June Newton erstmal umfassend ihr eigenes Werk. Die Retrospektive im Berliner Museum der Fotografie gibt von diesem Samstag an einen Einblick in das vier Jahrzehnte umspannende Oeuvre mit Werbe- und Modebildern, Aktfotografien und Porträts. June Newton, heute 87, hatte 1970 wegen einer Grippe ihres Mannes angefangen, selbst zu fotografieren. Meist arbeitete sie unter dem Pseudonym Alice Springs. Der Name ist auch Titel der Ausstellung. Der aus Deutschland stammende Helmut Newton war seit den 70er Jahren einer der wichtigsten und teuersten Fotografen der Welt. www.helmut-newton-fondation.org

Thomas Hirschhorn bekommt den Kurt-Schwitters-Preis 2011

Hannover (ddp). Der in Paris lebende Künstler Thomas Hirschhorn erhält den mit 25 000 Euro dotierten Kurt-Schwitters-Preis 2011 für Bildende Künste der Niedersächsischen Sparkassenstiftung. Wie das Sprengel Museum am Freitag mitteilte, habe Hirschhorn nach dem Urteil der Jury als «unverwechselbare künstlerische Persönlichkeit» beeindruckt, dessen Werk den Geist von Kurt Schwitters auf eine Art heraufbeschwöre, die sich immer weiterentwickele und neue Wege aufzeige. Der in Bern geborene Künstler erhält die Auszeichnung Ende 2011. Zeitgleich öffnet im Sprengel Museum eine Ausstellung mit Werken des Künstlers, der mit Aluminiumfolie, Werbeanzeigen, Texten oder Schaufensterpuppen arbeitet. Der Kurt-Schwitters-Preis wird seit. Read More..

Friedenspreis des Buchhandels für David Grossman

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an den israelischen Schriftsteller und Journalisten David Grossman. Der 56-Jährige wird für seinen aktiven Einsatz für die Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern geehrt.Das teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zu Beginn der Buchtage Berlin mit. «Seine Bücher zeigen, dass die Spirale von Gewalt, Hass und Vertreibung im Nahen Osten nur durch Zuhören, Zurückhaltung und die Kraft des Wortes beendet werden kann», heißt es in der Begründung des Stiftungsrats des mit 25 000 Euro dotierten Friedenspreises.«In seinen Romanen, Essays und Erzählungen versucht er, nicht nur die eigene, sondern immer auch die Haltung der jeweils Andersdenkenden zu verstehen und zu beschreiben», heißt es weiter. «David. Read More..

Angermuseum Erfurt für 14 Millionen Euro saniert

Das Angermuseum feiert russisch. Mit der Sonderschau «Natalja Gontscharowa - Zwischen russischer Tradition und europäischer Moderne» öffnet das Haus in Erfurt nach knapp fünf Jahren Sanierung wieder seine Türen. Die Werke kommen aus der Tretjakow- Galerie Moskau. Mit der bis 3. Oktober gezeigten Ausstellung will Direktor Wolfram Morath-Vogel das Museum im Spannungsfeld regionaler Tradition und internationaler Moderne präsentieren. In die umfassende Neugestaltung sind seit 1998 rund 14 Millionen Euro von EU, Bund, Land, Stadt und Stiftungen geflossen, sagte Morath-Vogel am Donnerstag.Das Angermuseum, 1896 von Erfurter Bürgern im ehemaligen Kurzmainzischen Pack- und Waagehof gegründet, besaß bis zur NS-Aktion «Entartete Kunst» 1937 eine der wichtigsten zeitgenössischen Sammlungen. Read More..

Hamburg zeigt Barock aus Antwerpen

Peter Paul Rubens, Anthonis van Dyck und Jacob Jordaens gehören zu den bedeutendsten Künstlern des flämischen Barock. Mit ihren figurenreichen und pathosgeladenen Kompositionen prägten sie die europäische Kunstentwicklung des 17. Jahrhunderts. Rund 50 Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken aus dem Bestand des Königlichen Museums für Schöne Künste in Antwerpen sind vom 11. Juni bis zum 19. September im Bucerius Kunstforum in Hamburg zu Gast. Gezeigt werden so bedeutende Werke wie die «Frierende Venus» und die «Kreuzabnahme» von Rubens, van Dycks «Beweinung Christi» oder Jordaens «Anbetung der Hirten». Ein Großteil der Werke hat Antwerpen bislang noch nie für eine Ausstellung verlassen.Die stärksten Impulse gingen von Rubens aus, in dessen Antwerpener Werkstatt van Dyck. Read More..